«Ohne die freiwilligen Helfer könnten wir das nicht machen», meint Peter Oeggerli, Organisator des «Rogg’n’Feld»-Open-Air, welches am kommenden Samstag bereits zum fünften Mal in seinem Garten stattfindet.

Mit ihm zusammen kümmern sich 22 Leute um die kleine, aber feine Veranstaltung, welche bei den letzten vier Malen auf ein sehr gutes Echo gestossen ist. «Man glaubt es nicht, dass hier hinter dem Haus bis zu 250 Leute Platz haben», meint Peter Oeggerlis Sohn Philipp. Er selbst ist auch seit den Anfängen ein Teil des «Rogg’n’Feld»-Open-Airs, dieses Jahr tritt er mit zwei Bands auf, mit Strawberry Jam und The B-Shakers. Fünf Bands sind jeweils in Oeggerlis Garten zu hören, das ganze für 20 Franken Eintritt. Die Bands kommen alle aus dem Bekanntenkreis der Familie.

Ein Open Air für alle

Der Anlass solle auf keinen Fall 08/15 sein, so Peter Oeggerli. Angefangen bei den Bands bis hin zur Dekoration wollen er und sein Team einen gemütlichen, familiären und gleichermassen unvergesslichen Abend auf die Beine stellen. Zur Gemütlichkeit beitragen sollen unter anderem eine Strandbar und ein Verpflegungszelt, wo zum Beispiel Currywurst angeboten wird.

Verdienen wollen die Organisatoren mit dem Anlass nichts, «wir wollen einfach den Leuten mit guter Musik eine Freude machen», so Peter Oeggerli. Und wie es scheint, gelingt dies sehr gut. Das Rogg’n’Feld zog bis anhin stets so viele Leute an, dass beide Zelte und die Kaffeestube bis auf den letzten Platz gefüllt waren, zur Freude der Oeggerlis mit einem sehr gemischten Publikum.

Boogie-Woogie-Tanzeinlagen

Einen ähnlichen Mix bilden die fünf auftretenden Bands. Jedes Jahr bietet das Rogg’n’Feld einer Newcomerband die Möglichkeit, ihre Musik vor einem breiten Publikum vorzustellen. Dieses Jahr fiel die Entscheidung auf eine Schülerband aus Lostorf namens Backyard Hero, die früheren Black Fire.

Neben den auf dem Roggenfeld bereits bekannten Gesichtern Strawberry Jam und The B-Shakers gibt es einen Auftritt, welcher von einer ganz speziellen Showeinlage begleitet wird. Max Cole spielt in Neuendorf mit seinem 10-Mann-Italo-Americano-Orchester The Paisanos zum Tanz auf. Zu ihrem «Swingin’ Jump Jive» aus den Fünfzigerjahren tanzen die beiden amtierenden Boogie-Woogie-Weltmeister in der Seniorenklasse, Sonja und Franky. Wie es aussieht, steht einem weiteren erfolgreichen Abend in Peter Oeggerlis Garten nichts mehr im Weg.