Drei Höfe
Das letzte Rasenrennen in Heinrichswil ist vorbei - Wie geht es weiter?

Die Fans von Motorradrennen auf dem Acker kamen in Heinrichswil nochmals auf ihre Kosten. In fünf verschiedenen Kategorien wurden Rennläufe durchgeführt. Die Zukunft dieser Spielart von Rennen ist aber ungewiss.

Drucken
Teilen
Von Rasen war an den Rennen in Heinrichswil bald nichts mehr zu sehen.

Von Rasen war an den Rennen in Heinrichswil bald nichts mehr zu sehen.

Zur Verfügung gestellt

Bereits am ersten Renntag waren auf der Rennstrecke in Heinrichswil (Gemeinde Drei Höfe) viele Rennfahrer, aber auch eine stattliche Anzahl Zuschauer und Motorradfans anzutreffen. Erinnerungen aus den «alten Zeiten» von bis vor 25 Jahren wurden aufgefrischt und Freundschaften wieder aktiviert.

Zwei Rennläufe in den fünf Kategorien MX1, MX2, Enduro, Seitenwagen und Quad wurden durchgeführt. Bereits konnten erste Favoriten erkannt werden. Die Spitzenresultate und Laufzeiten verbesserten sich mit jedem Lauf.

Am Sonntagvormittag wurden die dritten Wertungsläufe aller Kategorien gestartet und das Grundpolster für die nachmittäglichen Finalläufe gelegt. Auf der sehr griffigen Rennstrecke mussten die Favoriten aus den Vorläufen nochmals all ihr fahrerisches Potenzial mobilisieren.

Der eine oder andere schon fast sichere Sieger musste wieder um seinen Pokalgewinn bangen. Am späten Nachmittag konnte dann der Rennleiter den letzten Fahrer in der bis zum Schluss aufgesparten Quad-Kategorie mit der schwarz-weiss karierten Zielflagge abwinken.

Die Ranglisten aus regionaler Sicht

MX1 1. Matthias Kunz (Meinisberg),
3. Beat Roth (Grenchen), 4. Fredi Bitzi (Kriegstetten), 5. Beat Meyer (Seeberg), 9. Alain Zimmermann (Halten). MX2 2. Jan Zwahlen (Burgdorf), 5. Rolf Nicolini (Recherswil), 7. Nico Popp (Horriwil),
8. Dominik Däppen (Obergerlafingen).
Enduro 2. Philipp Bieli ( Matzendorf),
3. Vincent Ramseier (Meinisberg), 5. Oliver Brügger (Aeschi), 7. Michael Grädel (Hessigkofen). Quad 7. Markus Zimmermann (Messen), 8. Remo Schumacher (Selzach). Seitenwagen 1. Loosli/Rentsch (Oekingen), 3. Ellenberger/Michel (Recherswil), 4. Hirsbrunner/Weiss (Attiswil), 5. Müller/Ryf (Rumisberg), 7. Freudiger/Freudiger (Heinrichswil), 9. Richard/Richard (Selzach).

Aus allen Daten der vier Läufe wurde die ultimativ letzte Rangliste jeder Kategorie für das Rasenrennen in Heinrichswil erstellt. Kurze Zeit später wurden an der Siegerehrung die wohlverdienten Pokale überreicht.

Der Speaker erwähnte nochmals, dass es nun darum gehe, nach einem neuen Rennkonzept zu suchen, welches das aus der Mode gekommene Rasenrennen von Heinrichswil ablöst. Es liege eine kantonale Bewilligung für die nächsten 10 Jahre vor, welche den Gebrauch des landwirtschaftlichen Grundstücks für einen Motorsportanlass ermöglichen würde. (mgt)

Aktuelle Nachrichten