Forderung
Das Kloster Dornach braucht neue Köpfe

Der Stiftungsratspräsident des Klosters, Lorenz Altenbach, richtet deutliche Worte an den Vorstand des Unterstützungsvereins. Dieser müsse sich personell erneuern, fordert er.

Oliver Sterchi
Drucken
Teilen
Lorenz Altenbach.

Lorenz Altenbach.

In wenigen Tagen ist es so weit: Die Umbau- und Erweiterungsarbeiten am Kloster Dornach können beginnen. Dies, nachdem sämtliche Baueinsprachen entweder zurückgezogen oder abgelehnt wurden.

Der Stiftungsratspräsident des Klosters, Lorenz Altenbach, freut sich über den Baustart: «Endlich können wir loslegen. Zum Glück haben die Baueinsprachen nicht zu einer wesentlichen Verzögerung geführt.» Die Einsprachen kamen unter anderem von den «Freunden des Klosters Dornach». Ein Teil des Vereinsvorstands um Vizepräsident Joe Dietlin war mit der geplanten Verlegung der Sakristei nicht einverstanden und befürchtete darüber hinaus eine zunehmende Verweltlichung des Klosters.

In der Folge kam es zu internen Streitigkeiten bei den «Freunden» und Vereinsaustritten von prominenten Mitgliedern. Für Stiftungsratspräsident Altenbach liegt indes kein Kommunikationsproblem zwischen der Stiftung und dem Unterstützungsverein vor: «Das Problem liegt offensichtlich bei den ‹Freunden›. Diese waren bis vor kurzem mit zwei Vorstandsmitgliedern im Stiftungsrat vertreten. Wenn der Vorstand nun geltend macht, dass er zu spät über die Umbaupläne informiert worden sei, dann müssen die ‹Freunde› selber über die Bücher», sagt Altenbach.

Von einem Dolchstoss aus den eigenen Reihen will Altenbach nichts wissen. Der Jurist stellt klar, dass er keine Mühe damit habe, wenn jemand von seinem Einspracherecht Gebrauch mache. «Was uns aber konsterniert hat, war der Gang an die Medien. Damit wollten die ‹Freunde› wohl öffentlichen Druck aufbauen. Das war eindeutig ein Versuch, der Stiftung zu schaden», sagt Altenbach.

Vertrauen steht auf dem Spiel

Der Stiftungsratspräsident betont, dass das Gremium voll hinter dem Umbaukonzept stehe. Und wie stellt er sich nach den ganzen Turbulenzen die künftige Zusammenarbeit mit den «Freunden» vor? Dazu Altenbach: «Der Vorstand der ‹Freunde› muss sich personell erneuern. Ansonsten kann ich mir keine vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Zukunft vorstellen.» Ob Altenbach damit die Einsprachepartei um Vizepräsident Joe Dietlin anspricht, bleibt offen.

Sicher ist, dass es im Vereinsvorstand in der jetzigen Konstellation interne Differenzen gibt: Der amtierende Vereinspräsident Hans Abt hatte sich entgegen seinen Vorstandskollegen stets für die Umbaupläne ausgesprochen und war damit im Gremium isoliert. Die Generalversammlung der «Freunde» wird Ende März stattfinden. Es ist damit zu rechnen, dass dabei auch die Personalfrage im Vorstand zur Sprache kommen wird.

Erweiterung in der Gastronomie

Eine personelle Neuausrichtung wird es auch im Kloster geben: Nach der einvernehmlichen Kündigung von Klosterleiter Freddy Buess ist der Stiftungsrat daran, die Leitung der Institution neu aufzustellen. Man prüfe darüber hinaus auch gewisse Anpassungen bei der Gastronomie, sagt Altenbach: «Mit dem Umbau werden uns mehr Möglichkeiten für die Gastronomie zur Verfügung stehen. Das gibt uns die Gelegenheit, allenfalls eine Erweiterung des Angebots vorzunehmen.»

Er denke beispielsweise an einen Mittagstisch im neu renovierten Gewölbekeller oder in der Bibliothek, wo man ein einfaches Mittagessen zu einem günstigen Preis servieren könnte. Diese Idee sei aber noch nicht spruchreif und müsse erst durch eine interne Arbeitsgruppe geprüft werden, sagt Altenbach.

Aktuelle Nachrichten