Die grossen und kleineren Festzelte für das Nordwestschweizerische Jodlerfest stehen, die Böden sind verlegt, auf dem Festgelände wurden überall Holzschnitzel hingelegt, damit der Rasen geschont werden kann. Am Donnerstagnachmittag wurde der Torbogen aufgestellt, der die über 2000 Aktiven und die Zuschauerinnen und Zuschauer ins Festgelände lotsen soll.

Offizieller Start um 17 Uhr

Der Festbetrieb als solcher startet offiziell am Freitag um 17 Uhr. Bereits ab 14.30 Uhr werden die Alphorn- und Büchelbläser mit ihren Wettvorträgen beim Steinmattschulhaus beginnen. Die Fahnenschwinger - die in der Sporting Tennishalle Gastrecht haben - starten um 17.30 Uhr, die Jodler dann um 18.30 Uhr. Die Wettvorträge sind öffentlich und können von interessiertem Publikum mit einem Festabzeichen besucht werden.

16 Vereine aus der Region helfen mit, die Gäste des Jodlerfestes kulinarisch zu verwöhnen. An einem Jodlerfest dürfen aber auch Marktstände nicht fehlen. Hier gibt es neben Süssigkeiten für die Kinder wie Softeis und Zuckerwatte, vor allem Spezialartikel: Trachten und Trachtenschmuck, Uniformen, Alphörner und vieles mehr zu kaufen und zu bewundern.

Trägervereine speziell gefordert

Speziell gefordert sind die Aktiven der Trägervereine (Jodlerklub Zytröseli Derendingen, Jodlerklub Alpenglühen Etziken, Jodlerklub Bärgblueme Luterbach, Jolerklub Waldröseli Recherswil, Jodlerchörli Zuchwil und Alphorngruppe Laupersdorf). Sie nehmen an den Wettbewerben teil und stehen als Helfer überall dort im Einsatz, wo es Hilfe braucht. Zudem singen sie am Festakt am Sonntagmorgen. Mit ihnen sind weitere Hunderte Helfer aufgeboten worden. Derendingen ist übrigens nicht zum ersten Mal Austragungsort: Schon 1951 trafen sich die Jodler im Wasseramt.