Subingen
«Das Herz vor Freude lacht»: Musikgesellschaft sorgte für Adventsstimmung

Die Musikgesellschaft Subingen begeisterte mit einem gelungenen Kirchenkonzert. Das Repertoire reichte von melancholisch bis beschwingt. Auch auf den ersten Advent wurde das Publikum eingestimmt.

Agnes Portmann-Leupi
Merken
Drucken
Teilen
Martin Lehmann dirigiert die Musikantinnen und Musikanten, beobachtet von Heiligenfiguren. apb

Martin Lehmann dirigiert die Musikantinnen und Musikanten, beobachtet von Heiligenfiguren. apb

«Unser Dirigent macht ein glückliches Gesicht», sagte Manfred Ingold, Präsident der Musikgesellschaft Subingen, lachend zum Publikum nach dem vorläufig letzten Stück des Kirchenkonzerts. Glücklich durfte Dirigent Martin Lehmann mit seinen 17 Musikantinnen und Musikanten ohne Zweifel sein. Diese erfreuten das zahlreiche Publikum mit wohlklingenden Melodien – besinnlich und melancholisch, rassig und beschwingt.

Einstimmend auf den ersten Advent spielte das Bläser-Ensemble der Musikschule Subingen – Nadine (Querflöte), Dominik (Cornet) und Severin (Trompete) – unter der Leitung von Rolf Minder weihnachtliche Klänge. Einfühlsam und melancholisch interpretierte die Musikgesellschaft (MG) die Geschichte um «Leningrad» von Billy Joel. Mit viel Gefühl meisterte sie die Feinheiten in «Beethoven’s Romance», lieblich die Märchenfilmmusik «3 Haselnüsse für Aschenbrödel» von Karel Svoboda.

Zwischendurch durfte das Publikum über drei heitere Geschichten schmunzeln, die Doris Hagi pointiert vorlas: vom Samichlaus, von fehlgeleiteten Knallstumpen sowie von Christkinds Weihnachtsgeschenken, die im Himmel wegen des neuen Computers durcheinandergerieten.

Tattoomässig mit «Celtic Crest»

Harmonisch untermalte die MG «The Lonely Alphorn» mit dem Solisten Hans Rindisbacher. Wunderschön erzählte sie mit den hervortretenden Klarinetten die «Ballad» von Steve Hagedorn. Pulsierend kam das Potpourri «Bye Bye Spiritual» herüber, rassig das «Bye & Bye», «O Happy Day» und «Amen» mit dem imposanten Schluss, versöhnlich das «Amazing Grace».

Christoph Walters «Celtic Crest» bildet nicht nur am Basel Tattoo das Schlussstück. Auch die MG Subingen begeisterte mit ihrem einfühlsamen Vortrag das Publikum und erntete riesigen Applaus. Im «Jingle Bells», modern und lebensfroh gespielt, widerspiegelte sich im Publikum der Text des Liedes «Hei, das Herz vor Freude lacht». Nach dem gemeinsamen «Stille Nacht» endete der wohlgefällige Anlass draussen bei Glühwein und Zopf.