Keine Spende für das Alters- und Pflegeheim Ischimatt: Wie die Gemeinden ringsum stellte sich der Gemeinderat Oberdorf auf den Standpunkt, dass zukünftige Investitionen im «Ischimatt» durch die Investitionskostenpauschale mitgetragen werden.

Die Tarifgestaltung sieht vor, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner monatlich einen Beitrag entrichten. Diese Ablehnung schmälere indes nicht die Wertschätzung der Arbeit, hiess es im Rat.

Und nochmals ging es um Langendorf. Wie kantonal erwünscht hatte der dortige Gemeinderat seinen Nachbarn Oberdorf zur Mitwirkung am jetzt konzipierten räumlichen Leitbild eingeladen. «Das ist eine Grundaufgabe der Gemeinde selbst, und niemand sollte da dreinreden», waren sich Gemeindepräsident Patrick Schlatter und die Ratsmitglieder einig.

«Wir verzichten auf eine Stellungnahme und wünschen Glück bei der Planung.» Kurz gestreift wurden die neue kantonale Einzonungsstrategie und die Langendörfer Erweiterungsziele im Trittibach-Areal.

Umnutzung nicht erlauben

Die Gleichbehandlung aller Grundeigentümer bilde die Voraussetzung zur Lösung aller Baufragen, befand der Gemeinderat. Deshalb entschied er sich, das auf der Parzelle 893 an der Halegärtlistrasse geplante Sozialprojekt «Altersgerechtes Wohnen» mit einer Sicherstellung zu belegen.

Die vorgesehenen zwölf Wohneinheiten sollen gemäss Entwurf über grössere Gemeinschaftsräume im Haus verfügen. Dies wiederum führt zu einer hohen Ausnützungsziffer des Grundstücks. Der Rat möchte nun gleich in der Planungsphase festlegen, dass die Gemeinschaftsräume bei mangelnder Anmeldezahl nicht plötzlich als Wohnungen umgenutzt werden.

Fortschritte konnten im Gespräch mit der Erbengemeinschaft Eggenschwiler erzielt werden, die auf ihrem Grundstück am Blumenweg schräg hinter dem Gemeindehaus Mehrfamilienobjekte errichten möchte. Gegenwärtig wird ein Gestaltungsplan bearbeitet.

Kultur im Dorf

Der Gemeinderat würdigte das ambitionierte Programm von «Kultur i dr Kächschür». Am 14. September geht es los mit einem Musical-Abend (Michaela Gurten & Friends). Nach Auftritten der «Gessler-Zwillinge», Gisela Widmer, dem Clown-Paar Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo findet am 2. Januar bei Jazzmusik der Neujahrs-Apéro statt. Danach folgen ein Theaterstück, Joachim Rittmeyer und «Frölein Da Capo».

Ausdrücklich gelobt in ihrer übersichtlichen Darstellung wurde die Oberdörfer Jahresrechnung 2011 durch das Amt für Gemeinden.