Musikgesellschaft
Concert Band bringt ein Stückchen Broadway nach Langendorf

Die ehemalige Musikgesellschaft Langendorf positioniert sich neu und heisst nun Concert Band Langendorf. Unter dem Motto «MGL plays Broadway» unterhielt die Concert Band ihr Publikum mit einem Mix aus zeitgenössischer Musik und Schauspieleinlagen.

Sigrid Lux
Merken
Drucken
Teilen
Die Concert Band Langendorf spielte zwei Mal vor ausverkauftem Haus.

Die Concert Band Langendorf spielte zwei Mal vor ausverkauftem Haus.

Zur Verfügung gestellt

In den letzten Jahren entwickelte sich die Musikgesellschaft Langendorf unter der Leitung von Bandleader Matt Stämpfli zu einem attraktiven Corps, welches sein Publikum mittlerweile in der ganzen Region mit zeitgenössischer Musik aus dem Rock- und Popbereich, modernen Arrangements und Unterhaltungsmusik zu begeistern versteht. Schon vor Wochen waren deshalb beide Konzerttermine ausverkauft.

Unter dem Motto «MGL plays Broadway» entführte die Band die Show-Besucher an die berühmteste Unterhaltungsmeile Manhattans. Die Moderation war eingebettet in eine «Musical-Story»: Ein Reisender ohne Geld und ein «Penner» versuchen, über das Gewinnen eines Kreuzworträtsels, Eintrittskarten für eine Show am Broadway zu bekommen - schauspielerisch frisch und frech umgesetzt durch Roger Scheidegger und Christoph Bäni.

Die beiden gewinnen natürlich den Wettbewerb und dem ganzen Saal wird mit dem Lösungswort «aus dem Off» und durch die unisono sprechende Band der neue Name der Formation verkündet.

Der gelungene Mix aus professionellen Lichteffekten (Bruno Wüthrich) und ausgeklügeltem Sound (Phipu Gerber, Stefan Uecker) - dazu ein sensationeller Catwalk - boten die Basis für eine grandiose «Broadway-Show».

Wieder mit Gästen

Special Guests begleiteten durch berühmte Musical-Melodien aus «Hair», «My Fair Lady», «Phantom Of The Opera», «A Chorus Line», «Grease», «Lion King», «Sister Act» u.v.m. Der gut gelaunte «Schämu» Jean-Marc Viller (Vocal) zeigte bei Songs wie «Aquarius», «Born To Hand Jive», «I Am What I Am» oder «Feeling Good», dass er nicht nur in der Rockmusik beheimatet ist, sondern er bei gefühlvollen Balladen und Musical-Evergreens das Publikum mitreissen kann.

Dass die CBL routinierte Musikerinnen und Musiker hat, bewiesen die durchweg gelungenen Solo-Passagen von Doris Steuer (Flügelhorn), Beat Fürholz (Saxofon), Sven Goetschi (Posaune) und Michael Jehle (Trompete/Flügelhorn). Besonders faszinierend war das «Cross Over»-Zusammenspiel der CBL mit Cellistin Rebecca Hagmann.

Der wunderbar warme Cello-Klang bei «I Dreamed A Dream» und «Suite From Miss Saigon» blieb transparent und kraftvoll - dezent umspielt von der CBL. Sängerin Deborah Handschin zeigte ihre Vielseitigkeit - feinfühlig «Burning, Burning» und raffiniert, elegant in «Lady Marmalade» und «On The Street Where You Live».

Zur Bühnen-Show gehörten auch optische Highlights: Tänzerinnen des Ballett Shop Bern zeigten Stepptanz, eine gelungene Show auf dem Cat-Walk und filmreifes «Dirty-Dancing».