Der Alarm bei Galvano-Wullimann ging kurz nach 21 Uhr los. Ausgelöst hatte ihn ein Fass mit Chemikalien, das im Gebäude gelagert wurde und plötzlich zu rauchen anfing. Zwei Mitarbeiter transportierten das Fass ins Freie.

«Die in der Zwischenzeit eingetroffenen Spezialisten der Feuerwehr Selzach und der Chemiewehr Solothurn führten vor Ort Messungen durch und stellten dabei giftige Dämpfe fest», schreibt die Kantonspolizei Solothurn in einer Medienmitteilung.

Diese seien durch eine chemische Reaktion von mehreren, noch unbekannten, Stoffen entstanden. Nach weiteren Abklärungen und Proben wurde das rauchende Fass in einen grossen, mit Wasser gefüllten Behälter gestellt und konnte dadurch abgekühlt werden.

Das Fass wurde in der Firma belassen und wird fachgerecht entsorgt.

Für die Bevölkerung habe keine Gefahr bestanden, so Kapo-Mediensprecher Andreas Mock auf Anfrage.

Die beiden Mitarbeiter wurden mit der Ambulanz zur Kontrolle ins Spital gebracht. Für die Umwelt und die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.