Kulturtag Thal
Bunker und Sprengobjekt im Thal gezeigt

Am Kulturtag Thal 2012 konnten die Mitglieder des Vereins Festungswerke Solothurner Jura (VFSJ) insgesamt 469 Personen durch und über die Anlage führen.

Max Flückiger
Merken
Drucken
Teilen
Blick in den Kampfraum des Infanteriewerks Hammerrain
10 Bilder
VFSJ-Präsident Urban Fink (links) erklärt im Kampfraum des Infanteriewerks die Handhabung der Gebirgskanone (Leihgabe)
VFSJ-Präsident Urban Fink (links) im Gespräch mit Besuchern im Kampfraum des Infanteriewerkes
Informationen von Franz Bürgi über die Sprengkammer 1 (im Hintergrund)
Das spezielle für diesen Anlass angefertigte Modell des Sprengobjekts wird bestaunt von Siegfried Stampfli (von links), VFSJ-Präsi-dent Urban Fink und Franz Bürgi
Franz Bürgi (rechts) erklärt der Gruppe von JungwachtBlauring Welschenrohr das Sprengobjekt
Blick in die neun Meter lange Kammer, die zum Sprengstoff führt(e)
Blick in die Sprengkammer 1; rechts ist der Schacht für den Zündmineur zu sehen
Franz Bürgi (links) erklärt Vater Reto Zeltner (Niederbuchsiten) und Söhnen das Modell des Sprengobjekts
Bunker-Besichtigung

Blick in den Kampfraum des Infanteriewerks Hammerrain

Max Flückiger

Bei der Wolfschlucht, an der Gemeindegrenze zwischen Herbetswil und Welschenrohr, gibt es ein Infanteriewerk und ein Sprengobjekt. In letzterem - bestehend aus sechs Kammern - befanden sich bis etwa ins Jahr 1995 insgesamt drei Tonnen Sprengstoff. Im Fall einer Zündung wäre innert weniger Sekunden aus dem rund 100 Meter langen Strassenstück eine Kraterlandschaft geworden. Die Einrichtungen konnten am Kulturtag Thal am Sonntag von der bevölkreung besichtigt werden.

Im zweiten Weltkrieg erbaut

Im Infanteriewerk «Hammerrain», über eine kleine Brücke und durch einen rund 30 Meter langen Stollen mit 36 Treppenstufen zu erreichen, befindet sich ein betonierter Kampfraum, wo nun eine 7,5-cm-Gebirgskanone (Leihgabe) steht. Selbst für das nächtliche Betonieren dieses militärischen Werkes musste eine Bewilligung erteilt werden. Denn: Während des Zweiten Weltkrieges duften nachts draussen keine Lampe brennen.