Der Gemeinderat von Buchegg beantragt eine Erhöhung des Steuerfusses von 115 auf 125 Prozent. Mit dieser Anhebung budgetiert die Fusionsgemeinde ein Defizit von 778 000 Franken. «Wir können das angesichts unseres Eigenkapitals von rund 5 Millionen in Kauf nehmen», sagt Thomas Stutz (Aetingen), zuständig für die Finanzen. Etwas besser sieht es aus, wenn der neue innerkantonale Finanzausgleich angenommen wird.

Die Erhöhung um 10 Prozent war im Rat umstritten. Am Schluss entschied sich eine Mehrheit, der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember einen Steuerfuss von 125 Prozent vorzuschlagen. Mit dem Steuerfuss von 115 Prozent betrüge das Defizit fast 1,4 Millionen. «Wir haben gespart, wo wir können», sagt Stutz. Das Potenzial sei gering. Bereits im letzten Jahr wollte der Rat 120 Prozent, wurde aber von der Gemeindeversammlung zurückgepfiffen. (crs)