Von allen zehn Gemeinden waren am Donnerstagabend die Gemeinderäte vollzählig oder mehrheitlich anwesend. Neben dem Gemeindenamen hat sich die Gemeinderatskonferenz auch ohne Gegenstimme für Mühledorf als Sitz der Gemeindeverwaltung ausgesprochen.

Die Gemeindeordnung wurde mit einer Änderung in den Übergangsbestimmungen einstimmig verabschiedet.

«Auf Empfehlung der Staatskanzlei wird auf die Bildung von Wahlkreisen pro Ortsteil für die erste Legislaturperiode zu Gunsten einer gemeinsamen Gemeinderatsliste aller Ortsteile verzichtet», teilt Bernhard Jöhr, Projektleiter Fusion Unterer Bucheggberg, mit. Die Bildung von Wahlkreisen stehe im Widerspruch zum gesetzlich geregelten Proporzwahlsystem bei den Gemeinderatswahlen. «Das Risiko einer Wahlanfechtung wollte die Gemeinderatskonferenz nicht eingehen.»

Nur 7 Mitglieder vorgesehen

Es zeichne sich ab, so Jöhr, dass nicht alle Ortsteile im neuen Gemeinderat vertreten sein werden. «Der Gemeinderat der Gemeinde Buchegg besteht gemäss Gemeindeordnung aus 7 Mitgliedern. Er kann für die Dauer der ersten Legislaturperiode auf 10 Mitglieder erhöht werden. Jede bisherige Gemeinde hat für die erste Legislatur Anrecht auf einen Gemeinderatssitz.»

Das letzte Wort hat die erste vereinigte Gemeindeversammlung vom 29. Januar. (ldu)