Die Regierungskrise in der kleinen Gemeinde im äusseren Wasseramt ist ausgestanden. Die Bemühungen der Sonderkommission, bestehend aus einer Delegation aus dem Gemeinderat, zwei Vertretern des Komitees «Demokratie für Bolken», Rechnungsprüfungskommissionspräsident Marco Sauser sowie Ueli Bucher tragen erste Früchte.

«Zwei Einwohner Bolkens haben sich gemeldet und werden als Gemeinderäte amten», erklärt Pia Bürki, dienstälteste Gemeinderätin Bolkens und deshalb in diesem Frühling zur Gemeindepräsidentin ad interim bestimmt. Denn mit dem Rücktritt des bisherigen Gemeindepräsidenten Thomas Beer, der seit dem 1. Mai die Gemeindeverwaltung führt, hatte Bolken keinen gewählten Gemeindepräsidenten mehr. Erschwert wurde die Situation durch den Rücktritt eines weiteren Gemeinderates. Die gesamte Last der Regierungsarbeit lag seither auf den Schultern der drei noch verbliebenen Gemeinderäte.

Neue Kräfte

Jetzt haben sich aber Daniel Furer (SP) und Aleksandar Mesebik (Parteilos) für das Amt des Gemeinderates zur Verfügung gestellt. Damit sind wieder alle Sitze des Gemeinderats im 550-Seelen-Dorf besetzt. «Das hat mich sehr gefreut», sagt Pia Bürki.

Sie werde noch bis zum Ende der Amtsperiode im April 2013 als Gemeindepräsidentin ad interim wirken. «Danach ist aber Schluss.» Auch als Gemeinderätin will Pia Bürki nach zwei Amtsperioden nicht mehr kandidieren. «Ich bin gespannt auf die kommenden Wahlen im April.» Hofft sie doch mit ihrem Rücktritt, dass sich weitere neue Kräfte melden und für die Gemeinde politisch tätig sein wollen.