Am 1. September wird die Stiftung Blumenfeld die auf neun Einzelzimmer vergrösserte Wohngruppe für Kurzzeitaufenthalte und Tagesbetreuung eröffnen. Auf der Wohngruppe finden sowohl Feriengäste als auch Patienten zur Übergangspflege ihren Aufenthalt. Als oberstes Ziel gilt, die Patienten nach einer befristeten Zeit auf die Rückkehr in ihren Haushalt vorzubereiten.

Im weiteren Angebot steht eine Tagesstätte. Zwischen 9 und 16 Uhr erhalten die Gäste Tagesstrukturen, Unterhaltung und eine ausgewogene Ernährung. Die pflegenden Angehörigen würden damit entlastet. Die wöchentliche Anzahl der Besuche könne wahlweise vereinbart werden.

Anlässlich der Ausarbeitung des Zuchwiler Altersleitbildes wurde das Bedürfnis für Kurzzeitaufenthalte und Tagesbetreuung erkannt und in einen Massnahmekatalog aufgenommen. Mit seinem Ja zum Ausbau bekräftigte der Stiftungsrat seine bereits eingeschlagene strategische Ausrichtung.

Ob mit einem befristeten Kurzzeitaufenthalt oder mit dem Besuch der Tagesstätte, könne ein vorzeitiger stationärer Langzeitaufenthalt hinausgeschoben werden. Mit dem Vorgehen würden Kosten gespart und sowohl die Direktbetroffenen als auch die öffentliche Hand entlastet.

Anbau von Verwaltungsräumen

Anlässlich der Eröffnung des Betagtenheims Blumenfeld im Jahre 1981 wurden der Verwaltung ein Empfangsschalter und ein angrenzendes Büro für die Heimleitung zur Verfügung gestellt. «Seit einiger Zeit stossen wir mit diesem beschränkten Raumangebot an unsere Grenzen», berichtet Geschäftsführer Max Oser in einem Schreiben.

Massive Veränderungen im Alltagsgeschäft (Verlagerung vom Alters- zum Pflegeheim), ein differenziertes Angebot des Kerngeschäftes (Demenzwohngruppe, Kurzzeitaufenthalte, Tagesbetreuung und Ähnliches) würden administrative Mehraufwände auslösen. Nicht zu vergessen seien die stetig höheren Anforderungen von der kantonalen Aufsichtsbehörde.

Der Stiftungsrat hat deshalb im letzten Jahr einem Anbau von fünf Verwaltungsräumen zugestimmt. Seit August 2014 laufen die Bauarbeiten auf der Ostseite der Liegenschaft. Die erweiterten Räume dürften zu Beginn 2015 bezogen werden und für die nötige Entspannung sorgen.

In neuem, frischen Gewand

Seit kurzem präsentiert sich das Blumenfeld im neuen visuellen Auftritt. Der Name Betagtenheim wurde abgelegt. Die offizielle Anschrift lautet ab sofort: Stiftung Blumenfeld.

Seit Betriebseröffnung im Jahre 1981 wird ein öffentliches Restaurant geführt. Es erscheint ab sofort unter dem Namen Giardino. Der angrenzende Park, der Flur- und der Quartiersname und die nahe Überbauung der Alterswohnungen haben die Inspiration für den eigenständigen Namen gegeben.

Ebenfalls erneuert wurde das Logo für die Stiftung Blumenfeld und das Restaurant Giardino.(mgt/uby)