Subingen
Bilanz zur Pilotphase Open Sunday fällt positiv aus

Das Projekt Open Sunday bot Subinger Kindern versuchsweise eine offene Turnhalle am Sonntagnachmittag. Die Projektverantwortlichen möchten das Angebot im nächsten Winter weiterführen, der Entscheid liegt beim Gemeinderat.

Merken
Drucken
Teilen
Open Sunday wird von der Stiftung idée:sport im Auftrag der Gemeinde Subingen und des kantonalen Gesundheitsamts durchgeführt.

Open Sunday wird von der Stiftung idée:sport im Auftrag der Gemeinde Subingen und des kantonalen Gesundheitsamts durchgeführt.

Rahel Meier

«Der Pilot hat gezeigt, dass das Angebot geschätzt wird, besonders auch von Kindern, die am Sonntag sonst eher zuhause sitzen.» Der Projekt-Koordinator der Stiftung, Samuel Mettler, zieht eine positive Bilanz. Von den Müttern und Vätern seien viele dankbare Rückmeldungen gekommen.

Die Eltern sind auch in der lokalen Projektgruppe vertreten, zusammen mit der Schulleitung, der Jugendkommission und dem Gemeinderat. Die Projektgruppe befürwortet aufgrund der bisherigen Erfahrungen klar eine Weiterführung, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei.

Nun muss der Subinger Gemeinderat entscheiden, ob das Angebot im nächsten Winter weitergeführt wird.

Auch ein Jugendprojekt

Open Sunday wird von der Stiftung idée:sport im Auftrag der Gemeinde Subingen und des kantonalen Gesundheitsamts durchgeführt.

Die Subinger Kinder hatten im Rahmen des Pilotprojekts die Gelegenheit, sich zwischen dem 19. Januar und 30. März jeden Sonntagnachmittag in der Turnhalle der Primarschule Subingen zu treffen.

Über 17 Kinder der 1. bis 6. Klasse trafen durchschnittlich in der Halle und tobten sich aus. Es gab Federball, Bewegungsparcours, Trampolin, Schaukeln, Fussball und viele weitere Aktivitäten. Auch eine gesunde Zwischenverpflegung erhielten die Kinder jedes Mal.

Open Sunday hat zum Ziel, Primarschulkinder während der kalten Jahreszeit zu aktiver Bewegung zu motivieren und neben der Gesundheit auch ihre soziale Integration zu fördern. Betreut wurden die Kinder jeweils von zwei Erwachsenen und mehreren Jugendlichen.

Die sogenannten «Juniorcoachs» bereiteten die Halle vor, animierten die Kinder, setzten Regeln durch und waren auch für die Reinigung zuständig. Mit dieser gezielten Förderung der Jugendlichen ist Open Sunday nebenbei auch ein Jugendprojekt.