Erschwil
Bienen- oder Wespennest in Cheminée-Rohr löste Dachstockrand aus

Der Brand des Dachstockes eines Einfamilienhauses in Erschwil ging vom Cheminée aus. Weil sich ein Bienen- oder Wespennest im Frischluftzufuhrrohr eingenistet hatte, fehlte die nötige frische Luft. Das Nest und schliesslich der Dachstock entzündeten sich.

Merken
Drucken
Teilen
Das Haus stand längere Zeit leer. In dieser Zeit hat sich in einem Cheminée-Rohr ein Bienen- oder Wespennest gebildet.

Das Haus stand längere Zeit leer. In dieser Zeit hat sich in einem Cheminée-Rohr ein Bienen- oder Wespennest gebildet.

Kapo SO

Mit den Renovationsarbeiten, welche derzeit im Einfamilienhaus durchgeführt werden, hatte der Dachstockrand vom Mittwoch nicht direkt etwas zu tun.

Die Brandursachenabklärung durch die Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn hat ergeben, dass sich im Frischluftzufuhrrohr des Cheminées, des seit längerer Zeit leerstehenden Hauses, ein Bienen-oder Wespennest befand.

Als die neuen Liegenschaftsbesitzer das Cheminée anfeuerten, verhinderte dieses Nest die Frischluftzufuhr für den benötigten Kamindurchzug. «Aufgrund der gestauten Hitze entzündete sich das Nest», teilt die Kantonspolizei Solothurn mit.

Brand in Erschwil vom 14. Juni 2017
5 Bilder
Die Brandmeldung ging bei der Kantonspolizei Solothurn um 9.36 Uhr ein
Im Haus wurden Renovationsarbeiten durchgeführt
Die Brandermittler haben ihre Arbeit aufgenommen.
Die Feuerwehr Erschwil wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehren Büsserach und Laufen unterstützt.

Brand in Erschwil vom 14. Juni 2017

Kapo SO

Die dadurch entstandene thermische Belastung sowie die heissen Rauchgase führten zu einer Überhitzung innerhalb des Cheminéeaufbaus im Deckenbereich.

Als dann Sauerstoff dazu kam, entzündeten sich diese Rauchgase und verursachten rasch den Dachbrand.

Verletzt wurde dabei niemand, es entstand jedoch ein Sachschaden von mehreren 10‘000 Franken. (kps)