Nur wenige Wochen sind vergangen, seit diese Zeitung die gute Meldung verbreitete. Oben auf dem Balmberg wurde das Kurhaus nach einer einjährigen Pause wieder geöffnet. Hotelfachmann Andrea Baronetti und Koch Francesco Boccia hatten das ehrwürdige Restaurant gepachtet und wollen dieses wieder auf Vordermann bringen.

Jetzt ist im Tal Frühling und auf dem Berg herrscht einmal mehr Ungewissheit. Gerüchte machen die Runde. «Nein, wir hatten keinen Streit», beruhigt Francesco Boccia. Sein Kollege Andrea Baronetti sei ausgestiegen, weil die Situation mit dem Vermieter unübersichtlich geworden sei. «Andrea Baronetti hatte einfach genug.»

Nun ist Koch Boccia, der in Sarmenstorf die Trattoria Pizzeria Historika betreibt, im Kurhaus alleine verantwortlich. Er will es auch weiterhin bleiben und träumt von einem Seminarbetrieb mit Restaurant und Hotel. Letzteres fehlt aber momentan. Aktuell läuft ein Baugesuch des Besitzers zur Sanierung des Kurhauses, darin ist von Inbetriebnahme der Hotelzimmer die Rede.

Die unübersichtliche Situation habe sich nicht nur wegen der fehlenden Einnahmemöglichkeit im Hotelbereich ergeben. Der Besitzer sucht auf der Internetseite www.kurhaus-balmberg.ch) per 1. Oktober 2014 einen neuen Mieter.

Dies laut Boccia schon längere Zeit. Er habe mit Besitzer Daniel Wagen vereinbart, dass er die ersten zwei Monate wegen der absehbaren Flaute weniger Miete zahlen müsse. Aber nun habe er überhaupt keine Lust zu zahlen. «Was soll das? Wir haben einen Vertrag über fünf Jahre.»

Daniel Wagen war gestern nicht direkt erreichbar. Von seinem Sekretariat wurde mitgeteilt, dass Francesco Boccia eine Kündigung erhalten habe, ohne nähere Angaben zu den Gründen zu machen. Boccia widerspricht: «Ich habe vor einer Woche eine Kündigungsandrohung erhalten. Das ist alles.»

Er werde weiterhin dafür sorgen, dass das Kurhaus mit Ausnahme des Montags offen ist. An den Wochenenden, bei Grossandrang helfen ihm Kollegen und Freunde.