Buchegg
Beim «Treff.Buechibärg» gings mit der Schnüffelnase (fast) direkt in die Brauerei

Seit einigen Jahren gehören die Erlebniswanderungen unter dem Titel «Treff.Buechibärg» für Viele zum fixen Sommerprogramm. So interessierten sich auch am Donnerstagabend über 50 Personen für den ersten Anlass.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Trotz schlechtem Wetter fanden sich zahlreiche Interessierte in Kyburg ein
21 Bilder
Pro Buechibärg-Präsident Beat Stähli begrüsst alle Anwesenden
Ulrich Stebler, die Kantonspolizisten Ulrich Oppliger und Janine Zihlmann und Beat Stähli
Ulrich Oppliger erzählt, wie mit Hunden nach Drogen gesucht wird
Ulrich Oppliger erzählt, wie mit Hunden nach Drogen gesucht wird
Ulrich Oppliger zeigt auch echte Drogen, wie hier ein ganzes Pack Marihuana
Janine Zihlmann und Ulrich Oppliger mit Hündin Heska
Ulrich Oppliger und Hündin Heska
Hündin Heska riecht etwas
Ulrich Oppliger und Hündin Heska
Janine Zihlmann und Suchhündin Xiia
Treffpunkt Bucheggberg: Suchhunde und Bierbrauerei
Die Hündin nimmt den Geruch der Zielperson auf
Xiia folgt der Fährte
Janine Zihlmann und Suchhündin Xiia
Patrick Gross erklärt, wie das Brauen in Kyburg funktioniert
Patrick Gross erklärt, wie das Brauen in Kyburg funktioniert
Patrick Gross erklärt, wie das Brauen in Kyburg funktioniert
Douf Kipfer stand hinter dem Grill mit den Bucheggberger Bratwürsten
Bierbrauer Patrick Gross

Trotz schlechtem Wetter fanden sich zahlreiche Interessierte in Kyburg ein

Jürg Rohrbach

Weil das Wetter schlecht war, mussten Ulrich Oppliger und Janine Zihlmann allerdings ihre Vorführung vom Wald in eine Scheune verlegen. Die beiden arbeiten bei der Kantonspolizei Solothurn. Oppliger ist mit seiner Hündin Heska vor allem in der Drogenfahndung tätig, Janine Zihlmann hatte ihre Hündin Xiia dabei, die als Personen-Suchhündin ausgebildet ist.

Nach einigen theoretischen Erklärungen wurde konkret gezeigt, wie die Hunde nach Drogen oder nach Personen suchen. Trainiert werden sie spielerisch. «Jeder Hund, der gerne spielt, aber auch gehorcht, kann zum Suchhund ausgebildet werden», meinte Ulrich Oppliger.

Brauerei wird grösser

Patrick Gross führte kurz durch die Brauerei im Bad Kyburg. Vor rund eineinhalb Jahren wurde die Kleinbrauerei eröffnet. Seither ist sie bereits gewachsen, es wurden neue Tanks montiert und neben den vier Bieren, die das ganze Jahr zu haben sind (hell, dunkel, Weizen und seit einigen Wochen Golferbier), gibt es immer wieder auch Spezialbiere. So beispielsweise das WM-Bier, das mit Mandarinenhopfen und Orangenschalen gebraut wurde und nur wenig Alkohol hat.

Die Brauerei könnte 120 000 Liter Bier liefern. Heuer werden laut Patrick Gross vermutlich um die 60 000 Liter gebraut. Noch wird das Bier vor allem im Bad Kyburg, in wenigen Restaurants und über die Gasse verkauft. Man sei aber in Vorbereitung, um auch via Grosshandel zu vertreiben.