Messen

Baustart zur Zweifachturnhalle erst im Sommer 2013

Als im letzten Dezember die Stimmberechtigten von Messen an der Gemeindeversammlung der Erweiterung der bestehenden Turnhalle zur Zweifachsporthalle zustimmten, war der Baubeginn auf das Frühjahr 2013 geplant.

Der Baustart wird nun aller Voraussicht erst im Sommer 2013 erfolgen. Das heisst aber nicht, dass beim Schulhaus Bühl im Frühjahr 2013 keine Baumaschinen auffahren werden. Priorität hat aber ein anderes Bauvorhaben. Weil der Platz in den Messener Schulbauten mehr als eng ist, und die Schülerzahlen entgegen früheren kantonalen Prognosen nicht sinken, plant der Schulverband Bucheggberg A3 eine Erweiterung des Schulhauses Bühl: Auf das Schuljahr 2013/14 sollen dann vier neue Schulzimmer, im Untergeschoss ein Musikzimmer und weitere Räume für die Primarschüler zur Verfügung stehen.

Vorausgesetzt allerdings, dass die ausserordentliche Delegiertenversammlung im Juni dem Bauvorhaben, dass voraussichtlich um die zwei Millionen Franken kostet, zustimmen wird (wir berichteten). Im Dezember schliesslich müssen auch noch die Gemeindeversammlungen der Verbandsgemeinden grünes Licht geben. Trotz dieser Unsicherheiten hat der Messener Gemeinderat am Donnerstag beschlossen, den Baustart für die Turnhalle den veränderten Begebenheiten anzupassen. Statt auf August wird die neue Halle somit wohl erst auf Oktober 2014 den Schulen und Vereinen zur Verfügung stehen.

Neue Wasserreglemente

Nach wie vor haben die verschiedenen Ortsteile von Messen unterschiedliche Reglemente und Gebühren für Wasser und Abwasser. Während Messen bisher die Anschlussgebühren nach der Bruttogeschossfläche berechnete, galt etwa in Oberramsern als Masseinheit die Versicherungssumme der Gebäudeversicherung. Bei den neuen einheitlichen Reglementen für Wasser und Abwasser, die der Gemeindeversammlung Ende Juni unterbreitet wird, sind nun Anschlussgebühren vorgesehen, die sich nach Gebäudeversicherungssumme richten werden.

Zu reden geben dürften an der Gemeindeversammlung zudem die Wassertarife. Denn auch hier gab es zum Teil erhebliche Differenzen, während neu nun ein einheitlicher Tarif gelten soll. Nicht betroffen vom neuen Wasserreglement ist der Ortsteil Brunnenthal. Dort gelten die Regelungen des Gemeindeverbands Wasserversorgung Saurenhorn, von dem die Brunnenthaler ihr Wasser beziehen. (drb)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1