Inseli-Fähre
Baubeginn beim Aare-Inseli: Für die neue Fähre braucht es eine breitere Anlagestelle

Die neue Ineli-Fähre der Familie Antener soll schon Ende Monat da sein. So haben am Dienstag die Bauarbeiten an der neuen Anlagestelle und dem Seil für die neue Fähre begonnen.

Joshua Villing
Drucken
Teilen
Am Dienstag haben die Bauarbeiten für die neue Inseli-Fähre begonnen.
8 Bilder
Die neue Fähre wird rund einen Meter breiter als die alte, ...
Bauarbeiten für die neue Inseli-Fähre haben begonnen.
Der Boden auf der Baustelle ist ganz schön matschig. Hier sind Gummistiefel Pflicht.
Bis Ende Juli soll die neue Fähre kommen.
Bis dahin sollte auch die neue Anlagestelle fertiggestellt sein.
Momentan gibt es allerdings noch viel zu tun.
Simon und Vreni Antener schauen den Bauarbeitern auf die Finger.

Am Dienstag haben die Bauarbeiten für die neue Inseli-Fähre begonnen.

Joshua Villing

Ende Monat soll die neue Inseli-Fähre für die Familie Antener da sein. Damit Anteners die neue Fähre dann auch benutzen können, haben am Dienstag die Bauarbeiten für eine passende Anlegestelle auf dem Festland begonnen.

«Wir sind froh, dass es nach dem ganzen hin und her nun losgehen kann», meint Vreni Antener. «Die Fähre soll dann Ende Juli kommen. Ob das aber auch so klappt, müssen wir erst noch abwarten.»

Auch ihr Ehemann Simon Antener ist erleichtert, dass der Bau endlich beginnen kann. Ein wenig macht ihm das ganze Theater, welches sich im Vorfeld abgespielt hat, aber immernoch zu schaffen.

«Anfangs wollten man uns ja nur 30 Tage Zeit geben, um eine neue Fähre zu ogranisieren», ärgert er sich. «Brauchte dann aber über zwei Monate um uns eine Baubewilligung zu geben - für etwas, das eigentlich schon da ist.»

So muss für die neue Fähre nicht alles neu gebaut werden. Es reicht, die bereits bestehende Infrastruktur an die Sicherheitsstandards anzupassen. «Zudem muss die Anlagestelle verbreitert werden, denn die neue Fähre ist gut einen Meter breiter, als die alte Fähre», so Vreni Antener.