Im Zusammenhang mit dem Überfall auf die Zuchwiler Regiobank-Filiale vom 30. September konnte die Kantonspolizei Solothurn drei Männer festnehmen. Dies teilt die Kapo in einer Medienmitteilung mit. Dabei handle es sich um einen 19-jährigen Schweizer, einen 19-jährigen Mann aus Sri Lanka sowie einen 16-jährigen Türken. Alle drei sind in der Region wohnhaft.

Erfolgreiche Ermittlungen

«Die drei Verdächtigen wurden in den vergangenen Tagen in der Region festgenommen. Wo und wann genau kann ich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht beantworten», so Melanie Schmid, Mediensprecherin der Kantonspolizei Solothurn, auf Anfrage.

Zur Verhaftung hätten Ermittlungen der Kantonspolizei Solothurn und der Staatsanwaltschaft Solothurn geführt. «Konkret kann ich nicht darauf eingehen, beispielsweise wurde aber ein Zeugenaufruf gestartet oder Personen vor Ort befragt. Diverse Ermittlungen führten dann zu den drei Verdächtigen», so Schmid.

Ob die drei Männer geständig sind, die Beute gefunden oder die Feuerwaffe sichergestellt wurde, dazu kann die Mediensprecherin der Kantonspolizei Solothurn aus ermittlungstechnischen Gründen keine Angaben machen. «Der Fall ist noch nicht abgeschlossen, die drei Männer werden jetzt befragt», so Schmid.

Den Tätern gelang zuerst die Flucht

Am 30. September gegen 11.30 Uhr hatten vermummte Männer nacheinander die Filiale der Regiobank an der Hauptstrasse in Zuchwil betreten. Einer der Täter hielt nach bisherigen Erkenntnissen eine Faustfeuerwaffe in der Hand und forderte von einer Angestellten Geld. Den Männern gelang damals vorerst mit mehreren Tausend Franken Beute die Flucht in unbekannte Richtung. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand.

Die Polizei sprach damals noch von zwei Verdächtigen, jetzt wurden aber drei Männer festgenommen. Melanie Schmid dazu: «Was für eine Rolle jeder der Verdächtigen beim Überfall spielte, wird sich während den Befragungen zeigen. Das ist alles Teil der weiteren Ermittlungen.» (sbi)