Recherswil
Auch am 100. Geburtstag lebt diese Recherswilerin noch zu Hause

Die Recherswilerin Agnes Studer ist zwar auf den Rollstuhl angewiesen, lebt aber auch nach ihrem 100. Geburtstag noch immer zu Hause. In ihrem langen Leben hatte sie es nicht immer leicht. Den Lebensmut hat sie aber nie verloren.

Drucken
Teilen
Agnes Studer-Kofmel im Kreis ihrer Familie und mit offiziellen Gästen.

Agnes Studer-Kofmel im Kreis ihrer Familie und mit offiziellen Gästen.

Hansjörg Sahli

Im Kreis von neun Geschwistern verbrachte Agnes Studer-Kofmel ihre Jugend in Deitingen. Als sie sechs Jahre alt war, verstarb ihr Vater. Ihre Mutter zog darauf die ganze Kinderschar alleine gross. Nach der Schulzeit arbeitete Agnes Studer in verschiedenen Haushalten.

Im Jahr 1950 heiratete sie Emil Studer aus Recherswil und wurde Bauernfrau. Vier Kinder wurden geboren. Leider verstarb der einzige Sohn 1975 bei einem Autounfall. Nach der Pensionierung unternahmen die Eheleute Studer gerne Reisen durch die Schweiz und ins nahe Ausland, oft wurden sei dabei von der Familie begleitet.

1989 verstarb Emil Studer. Agnes Studer verlor aber den Lebensmut nicht. Heute freut sie sich über ihre fünf Urenkelkinder. Bis letzten Sommer war sie oft beim Baden am Burgäschisee anzutreffen.

In der Zwischenzeit haben die Kräfte von Agnes Studer aber nachgelassen und sie ist auf den Rollstuhl angewiesen. Trotzdem ist sie dankbar, dass sie ihren Lebensabend nach wie vor im Eigenheim verbringen kann. (rm/mgt)

Aktuelle Nachrichten