Armee
Armeestandorte Oensingen und Zuchwil von Abbauplänen nicht betroffen

Ein Drittel aller Armeestandorte muss aus finanziellen Gründen geschlossen werden. Der Kanton Solothurn ist von den Sparmassnahmen jedoch kaum betroffen. Möglicherweise kommen sogar noch weitere Einheiten dazu.

Drucken
Teilen
Das Stationierungskonzept hat kaum Einfluss auf den Kanton Solothurn. (Symbolbild)

Das Stationierungskonzept hat kaum Einfluss auf den Kanton Solothurn. (Symbolbild)

Keystone

Das Kommando des Lehrverbands Genie und Rettung bleibt in Zuchwil, die Militärpolizei in Oensingen bleibt ebenfalls bestehen. Dies berichtete am Dienstag das SRF Regionaljournal Aargau Solothurn. Am Standort Zuchwil seien etwa 35 Stellen vorhanden, in Oensingen rund 20.

Es könne sein, dass der Kanton Solothurn sogar zusätzliche Armee-Einheiten erhalte, so das Regionaljournal. Möglicherweise werde das Kommando der Logistik-Brigade 1 von Ittigen bei Bern nach Oensingen verlegt. Die Präsenz von Armee-Personal auf dem Hellchöpfli dagegen werde nach Auskunft des kantonalen Amts für Militär und Bevölkerungsschutz leicht reduziert. (ckk)