Selzach
Ärger in Selzach wegen Pistenverlängerung - Offener Brief an Regierungsrat

Gegner und Befürworter einer Pistenverlängerung beim Flughafen Grenchen stecken in einem Stellungskrieg. Um jeden Meter wird gerungen. Neuestes Beispiel ist ein Offener Brief von Selzachs Gemeindepräsidentin an die Solothurner Regierung.

Merken
Drucken
Teilen
Gegner und Befürworter der Pistenverlängerung Grenchen bekämpfen einander.

Gegner und Befürworter der Pistenverlängerung Grenchen bekämpfen einander.

Hanspeter Bärtschi

Auslöser für den Brief ist die Einladung der Regionalflugplatz Jura-Grenchen AG (RFP) zu einer Pressekonferenz am Dienstag, schreibt die Selzacher Gemeindepräsidentin Silvia Spycher. Thema der Pressekonferenz ist unter anderem die Pistenverlängerung. Um dem Anlass den Hauch von Aktualität zu geben, erhalten die Medienschaffenden die druckfrische Erstausgabe des neuen «Flughafen Magazin Grenchen».

Das Zückerchen an die Presse schmeckt Spycher nicht. «An der 1. Informationsveranstaltung der Kommission ‹Behörden› vom 24. Juni 2014 im Restaurant Parktheater wurden die Anwesenden gebeten nicht mit Informationen an die Presse zu gelangen», erklärt sie. Umso ärgerlicher und nicht vertrauenswürdig sei das Anberaumen der Pressekonferenz einen Tag vor dem ersten Koordinationsgespräch.

Deshalb erlaube sie sich, die Presse mit einem Offenen Brief an den Regierungsrat zu bedienen. Darin fordert sie, dass die Koordinationsgespräche der Begleitkommission Behörden und der Kommission Organisationen nicht getrennt abgehalten werden, dass der Kanton die Kommission Organisationen leitet und nicht der Flughafendirektor, dass die Protokollführung von einer neutralen Stelle und nicht vom Planungsbüro der RFP erledigt wird, oder dass die zu besprechenden Unterlagen mindestens sechs Wochen vor der nächsten Sitzung bereitzustellen seien, um eine Behandlung in den vertretenen Körperschaften zu ermöglichen, u.s.w. «Nur mit den vorgeschlagenen Änderungen ist es dem Regierungsrat möglich, seinen auf Anfang 2015 angekündigten Grundsatzentscheid auf einer sachlich objektiven Grundlage zu fällen», so Spycher. Im Weiteren fordert sie, dass die von Selzach erarbeiteten Fragen bis zur nächsten Koordinationssitzung beantwortet werden. Die dem Offenen Brief angefügte Liste beinhaltet 95 Fragen. (uby)