Subingen
Am zweiten Tag gab es viel zu sehen für die Delegation aus Uruguay

Die Regiomech in Zuchwil und ein Empfang beim Regierungsrat standen am Dienstag auf dem Programm der Delegation aus Uruguay

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Besuch aus Uruguay bei der Solothurner Regierung
18 Bilder
 Interessiert sehen sich die Gäste die verschiedenen Ausbildungsplätze an
 Noch kurz vor dem Besuch der Delegation tagte der Regierungsrat
 Die Gäste freuen sich über die musikalische Unterhaltung der Musikgesellschaft Subingen
 Die Musikgesellschaft Subingen spielt für die Gäste aus Uruguay
 Das zweite Projekt ist ein Ausbildungsprogramm für uruguayische Jugendliche, in Zusammenarbeit mit der Regiomech
 Gruppenbild vor der Regiomech, in der Mitte das Willkommensplakat
 Die Gäste aus Uruguay hören interessiert zu
 Gespräche beim Apéro im Steinernen Saal
 Die Amtskollegen Andreas Eng und Pablo Manitto
 Subingens Gemeindepräsident Hans Ruedi Ingold hofft, dass auch der Kanton einen Beitrag an eines der Partnerschaftsprojekte leistet
 Besuch in der Regiomech in Zuchwil, hier im Nebengebäude, wo die Staplerfahrkurse statfinden
 Pablo Lecor mit dem urugayischen Nationalgetränk, Mate
 Landammann Peter Gomm spricht über den Kanton Solothurn
 Ein weitere Abteilung in der Regiomech
 Botschafter Hans-Ruedi Bortis wirbt für Uruguay
 Staatsschreiber Andreas Eng erzählt über die Regierungsratssitzungen und das Öffentlichkeitsprinzip
 Auch im Rathaus in Solothurn ist der Besuch angekündigt

Besuch aus Uruguay bei der Solothurner Regierung

Nachdem es am Montag eher etwas beschaulich zu und her ging, gab es für die Delegation aus Uruguay am Dienstag viel zu sehen und zu reden.

Praktikum in der Regiomech?
Am Morgen stand als erstes ein Besuch in der Regiomech in Zuchwil auf dem Programm. Die Regiomech ist zentraler Punkt des zweiten Partnerschaftsprojektes. Angedacht ist nämlich, dass Lehrlinge oder Jugendliche aus Uruguay in der Regiomech ein Praktikum machen und berufliche Fähigkeiten erwerben könnten. Wohnen würden die Jugendlichen in Gastfamilien.

Empfang im steinernen Saal
Danach ging es zu einem Empfang bei Landammann Peter Gomm und Staatsschreiber Andreas Eng im Rathaus in Solothurn. Den Vertretern des Kantons wurde die Idee des dritten Partnerschaftsprojektes überreicht, ein Ausbildungszenter in Uruguay einzurichten, in dem Lehrlinge sich aus- und weiterbilden könnten. Als Lehrmeister würden Pensionierte aus der Schweiz angeworben. Dafür braucht es aber unter anderem einen geeigneten Standort, einen speziellen Maschinenpark. Der Besuch schloss mit einem Apéro, bei dem sich die Uruguayer und die Solothurner eifrig austauschten.
Anschliessend ging es zum Mittagessen auf den Weissenstein und dann zu einer Stadtführung.