Kunstaktion Weissenstein
AEK distanziert sich: «Ausfälle sind vorprogrammiert»

Die AEK Solothurn wehrt sich gegen die Darstellung des Künstlers Daniel Ritter, sie engagiere sich für dessen Idee, zum Gedenken an den Komponisten John Cage die drei Kurhaus-Scheinwerfer viermal abends für 4,33 Minuten abzulöschen.

Drucken
Teilen

Wohl sei die AEK für ein Sponsoring angefragt worden. Mediensprecherin Pia Daumüller: «Wir haben abgesagt und gleichzeitig von der Aktion abgeraten. Die Scheinwerfer auf dem Weissenstein sind empfindlich - durch das regelmässige An- und Abschalten werden sie arg strapaziert. Ausfälle sind vorprogrammiert.»

Abgesehen davon passe die Aktion nicht zu den Sponsoringaktivitäten der AEK. Die Regiobank habe die Aktion trotzdem durchführen wollen. «Als Besitzerin des Kurhauses Weissenstein hat sie die AEK mit dem Einbau einer Steuerung beauftragt. Wir führen den Auftrag für die Elektroinstallationen aus - die Arbeiten werden von uns verrechnet», teilt die AEK weiter mit.