Selzach

1280 Genossenschafter belegen die Kundennähe der Raiffeisenbank Wandflue

1280 Genossenschafter konnte Verwaltungsratspräsident Silvio Bertini in der Tennishalle begrüssen.

1280 Genossenschafter konnte Verwaltungsratspräsident Silvio Bertini in der Tennishalle begrüssen.

Zufriedene Gesichter gab es an der Generalversammlung der Raiffeisenbank Wandflue. Ein hoher Zufluss an Kundengeldern beweist das Vertrauen in die Bank.

Das spezielle Geschäftsmodell der Raiffeisenbank zahlt sich weiter aus. Nicht Gewinnmaximierung um jeden Preis steht im Vordergrund, sondern Werte wie Verlässlichkeit, Risikobewusstsein und Dauerhaftigkeit sollen gelebt werden. Die Kundennähe untermauerte Tony Broghammer als Vorsitzender der Bankleitung mit Zahlen: «In unserem Einzugsgebiet ist jeder zweite Einwohner Kunde und jeder vierte Einwohner Genossenschafter der Raiffeisenbank Wandflue.» Eine Kundennähe, die auch durch die Tatsache belegt wird, dass nicht weniger als 1280 Genossenschafter in die Tennishalle kamen.

528 000 Franken Gewinn

Bilanz und Erfolgsrechnung wurden von Tony Broghammer und Verwaltungsrats-Präsident Silvio Bertini in einem Podiumsgespräch erläutert. 18 Millionen Franken neue Kundengelder sind der Bank 2012 zugeflossen (plus 3,8 Prozent). Mit 22,5 Millionen Franken weisen auch die Kundenausleihungen ein fünfprozentiges Wachstum auf.

Das Jahresergebnis blieb mit einem Gewinn von 528 000 Franken stabil. Dieses Resultat wird angesichts des anspruchsvollen Umfeldes als bemerkenswert taxiert. Die Generalversammlung beschloss einstimmig, die Anteilscheine mit sechs Prozent zu verzinsen. Der Rest wird der allgemeinen gesetzlichen Reserve zugewiesen, womit die Eigenkapitalbasis noch weiter gestärkt wird. Sie beträgt nun 16,7 Millionen Franken.

Gesundes, seriöses Wachstum

Die Raiffeisenbank Wandflue hat sich auch im Energiewesen zu Nachhaltigkeit verpflichtet. Im bereits angesprochenen Podiumsgespräch war denn mit Per Just, Direktor SWG, auch ein Fachmann zu Gast. Er bewegt sich mit seinem Team ebenfalls in einem dynamischen, nicht ganz einfachen Umfeld. Strommarktöffnung etwa oder die Energiestrategie 2050 des Bundes (mit Atomausstieg) machen eine Planung teilweise schwierig.

Trotzdem sei es das Ziel, so Just, mittel- bis langfristig Energie ausschliesslich aus erneuerbaren Ressourcen zu gewinnen. Photovoltaik-Anlagen habe man bereits erstellt, der Windpark auf dem Grenchenberg sei ein weiteres wichtiges Puzzle auf diesem Weg.

Gesunde Kreditvergabe

Mit dem Versprechen, auch weiterhin auf ein gesundes, seriöses Wachstum zu setzen und dank gesunder Kreditvergabe Gedanken an eine Immoblase gar nicht erst aufkommen zu lassen, konnte Silvio Bertini nach einer Stunde den offiziellen Teil der Versammlung für beendet erklären.

Meistgesehen

Artboard 1