Derendingen
10 Millionen Franken für Erhalt der Derendinger Liegenschaften

So viele Leute wie eine Gemeindeversammlung besuchten die Informationsveranstaltung zum Thema Zentrumsentwicklung, berichtet Bauverwalter Roger Spichiger. Er hatte 200 Stühle in der Doppelturnhalle Mitteldorf aufstellen lassen. 60 waren besetzt.

Urs Byland
Merken
Drucken
Teilen
Gedränge auf der Hauptstrasse in Derendingen.

Gedränge auf der Hauptstrasse in Derendingen.

Hanspeter Bärtschi

«Ich habe schon auf mehr Leute gehofft», so Roger Spichiger. Das Thema müsse noch etwas in den Köpfen der Derendingerinnen und Derendinger wachsen, ist er überzeugt. «Wir haben noch etwas Zeit. Aber zur Gemeindeversammlung Ende 2013 soll ein Projekt aufliegen.»

Über den ersten grösseren Schritt wird an der kommenden Gemeindeversammlung abgestimmt. 600000 Franken Planungskredit sind beantragt. 450000 Franken soll der Architekturwettbewerb mit einer Preissumme von 175000 Franken kosten. Und 150000 Franken kostet die Aufbereitung des Projektes bis zur Urnenabstimmung.

Entwicklung des Dorfes

An der Informationsveranstaltung hat Roger Spichiger auf die Entwicklung des Dorfes hingewiesen. «Früher bestand das Dorf aus einem nördlichen und einem südlichen Teil. Diese wuchsen aufeinander zu», erklärt er. In der Mitte entstanden auf freiem Platz die Solitärbauten wie die beiden Kirchen, die heutige Gemeindeverwaltung oder die Raiffeisenbank.

«Dort hat bisher nie eine städtebauliche Planung stattgefunden. Es wurde einfach der freie Raum überbaut.» Das soll sich nun ändern. Geplant ist anstelle der Alten Turnhalle und der Doppelturnhalle ein Neubau Dorfzentrum, in dem eine Dreifachturnhalle, zusätzliche Schulräume, Kindertagesstätte, Kindergarten aber auch Verwaltung, Sozialamt und ein Polizeiposten Platz finden. Zwischen den Solitärbauten und dem Neubau ist eine Begegnungszone geplant.

Keine Buckelpiste

Nach der Information wurden Fragen der Anwesenden beantwortet. So sei die Anregung gekommen, das Gewerbe und die Anwohner miteinzubeziehen. Beruhigen konnte der Bauverwalter diejenigen, die eine Buckelpiste auf der Hauptstrasse befürchten. Diese erhält teilweise einen Mittelstreifen, der den Passanten das Queren erleichtern soll.

Vom Benediktushof bis zur Autobahn wird die Hauptstrasse mit einer Kernfahrbahn und zwei Fahrradstreifen ausgestaltet. «Wir versuchen, mit der Gestaltung den Verkehr zu beruhigen. Eine Buckelpiste bauen wir sicher nicht», sagt Spichiger. Der Verkehr wird mit diesen Massnahmen nicht reduziert. «Aber er soll in verträglicher Art und Weise durchs Dorf geführt werden.»

Die Kosten des Projektes können noch nicht genau beziffert werden. «Zwischen 20 und 30 Millionen Franken», sagt Spichiger. «Man darf nicht vergessen, dass Derendingen in den nächsten 20 Jahren sowieso 10 Millionen Franken für den Erhalt seiner Liegenschaften im Zentrum investieren müsste.» Zudem ist er der Meinung, dass Derendingen allenfalls einzelne gemeindeeigene Bauten verkaufen sollte.

Saalbau, das Schulhaus und die Alterssiedlung

Spichiger nennt als Beispiele den Saalbau Bad, das Schulhaus Oberdorf und allenfalls die Alterssiedlung. «Es ist Sache der Finanzkommission und des Finanzverwalters, die Finanzierung zu lösen. Und es ist Sache der Bevölkerung, zu sagen, ob sie diese Neugestaltung des Dorfzentrums will.»