Olten/Winznau
Wegen Sanierung ist Rankwoog-Brücke für 13 Wochen gesperrt

Ab Ende März soll die Rankwoog-Brücke zwischen Olten und Winznau instand gesetzt werden. Das Sanierungsprojekt sieht sechs Etappen vor. Der Verkehr wird via Trimbach umgeleitet.

Merken
Drucken
Teilen
Rankwoog-Brücke

Rankwoog-Brücke

Bruno Kissling

Von Anfang Mai bis Ende Juli wird die Rankwoog-Brücke vollständig gesperrt bleiben. Auf der Winznauer Seite wird ein Kreisel gebaut, die insgesamt 205 Meter lange Brücke total saniert.

Diese Totalsanierung der zwischen 1964 und 1966 erbauten Brücke über die Aare ist dringend nötig. So weise die Brücke diverse Schäden und Schwachstellen auf. So sei die Tragsicherheit ungenügend, die Brückenbeläge und die Fahrbahnübergänge undicht und der Beton würde aufplatzen.

«Die Totalsperrung der Rankwoogbrücke während gesamthaft 13 Wochen ist notwendig», zitiert das Oltner Tagblatt Christian Balz, den Abteilungsleiter Kunstbauten. Dies, weil man die Sanierungsarbeiten sonst auf drei Saisons hätte verteilen müssen.

Insegsamt sechs Etappen

Balz und Kantonsingenieur Peter Heiniger informierten an einer Medienkonferenz über das Projekt, das in sechs Etappen geplant ist. Ende März bis Mitte April werden die Gerüste aufgebaut. In einer nächsten Etappe werden erste Abbrucharbeiten durchgeführt, wobei die Brücke nur noch einseitig befahrbar sein wird.

Ab Mai wird die Brücke unter anderem betoniert und entwässert. In dieser Etappe wird der Verkehr nicht mehr über die Brücke rollen. Für den Langsam-Verkehr steht jedoch ein Steg zur Verfügung. Beim künftigen Kreisel wird die Erde aufgebrochen und Werkleitungen eingesetzt.

Zur Verfügung gestellt

In der vierten Etappe im Juli beginnen die eigentlichen Arbeiten für den Kreiselneubau.

Ende der Arbeiten im Oktober

Im August steht dann die Endphase der Sanierungs-Arbeiten an der Brücke an. Zu diesem Zeitpunkt wird die Rankwoog-Brücke bereits wieder zweispurig befahrbar sein.

In der sechsten und letzten Etappe von Anfang September bis Mitte Oktober werden die Arbeiten abgeschlossen. Sowohl die Rankwoog-Brücke, als auch die Trimbachstrasse werden in beiden Fahrtrichtungen befahrbar sein.

Der Kostenvoranschlag sieht insgesamt 9,5 Millionen Franken vor, wobei die Verantwortlichen mit 7,5 bis 8 Millionen Franken auskommen wollen.