Im UNO-Jahr des Waldes starten der Vogelschutzverband des Kantons Solothurn (VVS) und der Basellandschaftliche Natur- und Vogelschutzverband (BNV) die gemeinsame Kampagne «Vernetzte Vielfalt – Biodiversität stärken» in Baselland und Solothurn. Sie dauert von 2011 bis 2014 und stellt ein Novum für die beiden Verbände dar.

Sie vernetzt nicht nur wertvolle Lebensräume, sondern auch die beiden Kantone, wie die Exponenten beider Verbände in Breitenbach darlegten. «Wir haben uns dazu entschlossen, weil unsere 90 Vereine mit rund 10000 Mitgliedern Verantwortung übernehmen wollen», betonte BNV-Präsidentin Suzanne Oberer. Mit der Klimaveränderung gehe unbestritten die Artenvielfalt als Grundlage des Lebens zurück. «Hier wollen wir in den nächsten vier Jahren mit 90 einzelnen Projekten Gegensteuer geben und neue Akzente in der Natur setzen», so Oberer. Mit jährlichen Aktionstagen solle auch die Bevölkerung für das Thema Biodiversität und deren Verlust sensibilisiert werden.

«Dieses Jahr steht der Schwarzspecht, Vogel des Jahres, im Zentrum unserer gemeinsamen Kampagne», erläuterte VVS-Präsident Thomas Lüthi. Die für den Schwarzspecht lebenswichtigen Höhlenbäume sollten zusammen mit den Förstern markiert und dadurch der Natur erhalten werden. Für 2012 stellt Lüthi die Bekämpfung der Neophyten, also eingeschleppter oder eingewanderter Pflanzen, in den Mittelpunkt. «2013 rücken dann artenreiche Waldränder mit einer Nacht der Eulen ins Zentrum», so der VVS-Präsident. 2014 folgen die Fledermäuse mit ebenfalls einer diesen (un)heimlichen Tieren gewidmeten Nacht.