Synthes
Umzug erneut verschoben: Synthes zieht noch nicht nach Zuchwil

Vorerst bleibt der in Zuchwil neugebaute europäische Hauptsitz des Medtechkonzerns Synthes leer. Der bereits mehrmals verschobene Umzug von Solothurn in die Nachbargemeinde erfolgt nun «spätestens im ersten Quartal 2012».

Franz Schaible
Merken
Drucken
Teilen
Die Synthes-Eröffnung wird verschoben
9 Bilder
Der Bau an der Aare ist 168 Meter lang

Die Synthes-Eröffnung wird verschoben

Imposant ist er - der neue Hauptsitz Europa vor den Toren Solothurns. Der Neubau inklusive umgebautes Zeughaus mit fast 20‘000 Quadratmeter Nutzfläche ist im maximalen Ausbau für 1000 Arbeitsplätze ausgelegt. Irritierend ist, dass die bereits mehrfach angekündigte Verlagerung von Hunderten von Arbeitsplätzen von verschiedenen Standorten nach Zuchwil immer noch nicht erfolgt ist. Letztmals wurde der Umzug für Spätsommer oder Herbst 2011 in Aussicht gestellt. Die Verzögerung sorgte vor allem im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme von Synthes durch den US-Konzern Johnson&Johnson für Unruhe.

Verzögerungen bei Bauarbeiten als Ursache

Auf Anfrage gibt Synthes Entwarnung. «Der Bezug ist spätestens im ersten Quartal 2012 geplant», versichert Synthes-Mediensprecher Gilgian Eisner. «Es gab einige Verzögerungen in der Fertigstellung des Erdgeschosses», begründet er die erneute Verschiebung. Wie geplant würden vorerst 460 bis 480 Arbeitsplätze hauptsächlich von den bisherigen Standorten Solothurn und Oberdorf BL nach Zuchwil verlagert. Auf Gerüchte, wonach der anvisierte Zusammenschluss mit dem US-Konzern die Umzugspläne negativ beeinflusse, antwortet Eisner: «Das neue Gebäude in Zuchwil wird bezogen und bleibt als Standort bestehen.»

Mehr Informationen dazu in der Samstagsausgabe der az Solothurner Zeitung.