Kestenholz

Zwei Chöre lieferten ein klangliches Feuerwerk ab

Gemeinsamer Auftritt zum Jubiläum: Der Chor Raindrops aus Kestenholz und der deutsche Gastchor Voices in Motion in der Kirche Kestenholz.

Gemeinsamer Auftritt zum Jubiläum: Der Chor Raindrops aus Kestenholz und der deutsche Gastchor Voices in Motion in der Kirche Kestenholz.

Der Raindrops-Chor feierte gemeinsam mit dem befreundeten Popchor Voices in Motion aus Deutschland seinen Geburtstag.

Eine schöne Idee: Zum Herbstkonzert in der Pfarrkirche Kestenholz luden die heimischen «Raindrops» den befreundeten Popchor Voices in Motion aus Deutschland ein. Die gesangliche Freundschaft war vor drei Jahren geknüpft worden und brachte die deutschen Sänger aus Königsbach-Stein in der Nähe von Stuttgart am Samstagabend bereits zum zweiten Mal ins Gäu.

Und es gab einen weiteren Grund zur Freude: Der Kestenholzer Raindrops-Chor feiert heuer sein 20-jähriges Bestehen. So konnten sich die Zuhörer nebst Gesang auch auf einen anschliessenden Glühwein-Umtrunk in der Scheune der Pfarrkirche freuen.

Besinnlich und poppig

Es war gerade am Eindunkeln, als sich die rund sechzig Sängerinnen und Sänger beider Chöre in der feierlich beleuchteten Kirche in Position brachten. Einige wenige Zuhörer suchten sich etwas verspätet noch einen Platz in den hinteren Reihen. Das Konzert wollten sie auf keinen Fall verpassen, denn, wie eine Dame meinte: «Die sind super!» Als nun in einer klanglichen Fülle und Treffsicherheit Enyas «Only Time» ertönte, konnte man ihr nur beipflichten.

Die beiden Chöre, der eine in Rot und der andere in Weiss gekleidet, traten anschliessend abwechselnd auf. Dabei gelang ihnen eine gute Mischung aus besinnlichen und poppigen Liedern, die zu keiner Zeit schwülstig rüberkamen. Voices in Motion machte den Anfang mit dem Gospel «Goin up Yonder», die Raindrops folgten mit «Hallelujah, Salvation and Glory». Gemeinsam intonierten sie darauf Secret Garden’s «You raise me up».

Einzelne Lieder wurden von Frauen- oder Männerstimmen allein vorgetragen, die stärkste Wirkung entfalteten jedoch jene, die das ganze Spektrum der Tonlagen umfassten. Auch der «Winter Song» und Seals «Kiss from a Rose» berührten die Zuhörer. Vielleicht am wenigsten überzeugen konnte die Chor-Adaption von «Sweet Dreams» der Band Eurythmics aus dem Jahr 1983. Weil man einen solch bekannten Song wohl lieber in der ursprünglichen als in einer verfremdeten Version hört.

Beide Chöre hatten eine intensive Probezeit hinter sich, wie die Sänger betonten. Dies hörte man ihrer Darbietung an. Mit der Kestenholzer Pfarrkirche erhielt sie zudem einen absolut stimmigen Rahmen.

Gemeinsam stimmten die Sängerinnen und Sänger beider Ensembles einen irischen Segenswunsch und damit das letzte Lied an. Manch einer hätte dem Gesang ohne weiteres noch länger gelauscht, wie am abschliessenden anhaltenden Applaus des Publikums abzulesen war. Dafür folgten nun ein gemütliches Beisammensein und wärmender Glühwein, der der Kälte und Dunkelheit draussen die Stirn bot und den Abend langsam ausklingen liess.

Meistgesehen

Artboard 1