Laupersdorf

Zusammenarbeit von vier Thaler Ortsfeuerwehren wird geprüft

Die Balsthaler Feuerwehr bei der Hauptübung. Die Ortsfeuerwehr diskutiert mit anderen über die Zukunft. (Archiv)

Die Balsthaler Feuerwehr bei der Hauptübung. Die Ortsfeuerwehr diskutiert mit anderen über die Zukunft. (Archiv)

Der Gemeinderat von Laupersdorf delegiert Mitglieder in die Arbeitsgruppe «Feuerwehr 2020».

In den Gemeinden Balsthal, Mümliswil-Ramiswil und Holderbank wird über die Zukunft der Ortsfeuerwehren diskutiert, auch Laupersdorf wird miteinbezogen. Es wird eine gemeindeübergreifende Arbeitsgruppe «Feuerwehr 2020» eingesetzt und die vier Gemeinden sollen in dieser neuen Arbeitsgruppe mit je zwei Mitgliedern vertreten sein. Die Arbeitsgruppe wird beauftragt, die Zusammenarbeitsmöglichkeiten vertieft abzuklären.

Beispielsweise die Zusammenarbeit mehrerer oder aller Ortsfeuerwehren dieser vier Gemeinden, das Erheben der Synergien aus der Zusammenarbeit bezüglich Bestand, Kader, Material, Fahrzeuge und Anschaffungen und der daraus resultierenden Kostenfolgen. Die Solothurnische Gebäudeversicherung ist in der Arbeitsgruppe mit beratender Stimme vertreten. Ein Schlussbericht der Arbeitsgruppe wird bis spätestens 30. September 2016 erwartet. Der Gemeinderat Laupersdorf bestimmte als Gemeindevertreter in der Arbeitsgruppe «Feuerwehr 2020» Gemeindepräsident Edgar Kupper und Feuerwehr-Kommandant Christian Stark sowie Gemeinde-Vizepräsident Dieter Bruttel als Stellvertreter.

Gebührenreglement ergänzen

Am 1. Januar 2016 wird das neue Wirtschafts- und Arbeitsgesetz in Kraft treten. Dieses wird mehrere Gesetze und Verordnungen ersetzen. Die einzelnen Gemeinden sind insbesondere beim Erteilen von Anlassbewilligungen neu gefordert. Im September 2015 führte das Amt für Wirtschaft und Arbeit eine Informationsveranstaltung zum Thema «Anlassbewilligung» durch. Der Gemeinderat Laupersdorf hatte eine Delegation der Baukommission an diese Veranstaltung delegiert. Doch führte diese Informationsveranstaltung bei den teilnehmenden Gemeindevertretern zu Unsicherheiten und Fragen zum weiteren Vollzugsprozess.

Der Verband Solothurnischer Einwohnergemeinden hat diese Unsicherheiten mitbekommen und eine spezielle Info zu diesem Thema ausgearbeitet. In Laupersdorf soll mit dieser Aufgabe die Kommission für öffentliche Bauten und Anlagen (OeBAK) beauftragt werden. Diese Kommission erteilt bereits heute die Bewilligungen für die Anlässe in den öffentlichen Gebäuden wie Mehrzweckhalle Kreuzacker oder Pfarreisaal im Gemeindezentrum, und gibt jeweils die Formulare für die Bewilligungen des Amtes für Wirtschaft und Arbeit ab.

Der Gemeinderat Laupersdorf beschloss, einen Ausschuss einzusetzen, welcher einen Entwurf für die Gemeindegebühren erarbeitet. Diesem Ausschuss gehören Matthias Goetschi, Gemeinderat und Präsident der OeBAK, Gerhard Ackermann, Verwaltungsangestellter der Gemeinde und Aktuar der OeBAK, Gemeindepräsident Edgar Kupper sowie Gemeindeverwalter Stefan Schaad an. Bis Ende November 2015 soll der Ausschuss einen Entwurf des ergänzten Gebührenreglements erarbeiten.

Noch vor Wintereinbruch

Im September 2015 beschloss der Gemeinderat Laupersdorf, entlang der Bergstrasse auf den Brunnersberg zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, insbesondere auch wegen der Schülertransporte, zusätzliche Leitplanken zu montieren. Er bewilligte hierfür einen dringlichen Nachtragskredit von 80 000 Franken (wir berichteten). Beim Amt für Landwirtschaft ist das entsprechende Beitragsgesuch eingereicht worden. Es wurde auch eine zweite Konkurrenzofferte für die Ausführung der Arbeiten eingeholt. Nach einem Augenschein vor Ort hat das Amt für Landwirtschaft einen Staatsbeitrag von 95 Prozent in Aussicht gestellt. Wenn möglich sollen die Montagearbeiten noch vor dem Wintereinbruch erfolgen.

KV-Lehrling gewählt

Der Gemeinderat erteilte an der Sitzung im September 2015 der Gemeindeverwaltung die Kompetenz, aus den vorselektionierten Bewerberinnen und Bewerbern die Wahl eines Lehrlings auf der Gemeindeverwaltung vorzunehmen. Vier Bewerberinnen und Bewerber wurden nach Auskunft von Gemeindeverwalter Stefan Schaad zu je zwei Schnuppertagen eingeladen. Ausgewählt wurde schliesslich Liliane Fluri, Laupersdorf. Sie wird ab August 2016 während dreier Jahre auf der Gemeindeverwaltung Laupersdorf zur Kauffrau Profil E ausgebildet.

Die sanierte Heizung (Holzschnitzelfeuerung) im Gemeindezentrum, wo im Wärmeverbund alle öffentlichen Gebäude wie Schulhäuser, Kindergarten und Mehrzweckhalle Kreuzacker sowie Private angeschlossen sind, ist nun in Betrieb.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1