Im Februar feierte der Judo Kwai Oensingen ein Jubiläum: In der Sporthalle Lehnfluh in Niederbipp führte der Klub zum zehnten Mal sein Schülerturnier durch. Der Anlass war ein Erfolg: Über 300 Kämpferinnen und Kämpfer im Alter von 8 bis 14 Jahren aus der ganzen Schweiz nahmen an den Wettkämpfen teil.

Damit wurde bei der Jubiläumsausgabe ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt. Auch mit dem Publikumsaufmarsch konnten die Veranstalter um OK-Chef René Bobst zufrieden sein. Rund 500 Judointeressierte schauten sich die Kämpfe vor Ort an.

Nun steht fest, dass der Judo Kwai Oensingen, der 2014 sein 20-jähriges Bestehen gefeiert hat, die elfte Ausgabe des Schülerturniers in Angriff nimmt. Diese wird am Sonntag, den 19. Februar stattfinden.

Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren müssen die Judokas 2017 nicht mehr ins Exil nach Niederbipp ausweichen, sondern können ihr Heimturnier im Sportzentrum Bechburg in Oensingen durchführen, welches deutlich mehr Platz bietet. Wiederum werden beim Schülerturnier die Nachwuchsathleten im Fokus stehen.

Es soll den 8- bis 14-Jährigen die Möglichkeit bieten, Wettkampferfahrung zu sammeln. Mittlerweile hat sich das Schülerturnier zu einem der schweizweit wichtigsten Turniere im Nachwuchsbereich gemausert. Und es ist vom Schweizer Judoverband als Rankingturnier für die Kategorie U15 eingestuft. Das bedeutet: Wer an der Schweizer Meisterschaft 2017 teilnehmen will, muss in Oensingen mit einer guten Platzierung Punkte sammeln, um sich zu qualifizieren.

Am Schülerturnier wird in drei Alterskategorien gekämpft: A (Jahrgänge 2003, 2004), B (2005, 2006) sowie C (2007 bis 2009). Zusätzlich werden die Teilnehmerfelder jeder Altersstufe in Gewichtsklassen unterteilt. Der Modus sieht Vierer- oder Fünfergruppen vor, in denen jeder auf jeden trifft. Die Besten qualifizieren sich für die K.o.-Phase.

Samstag für die Elite, U21 und U18

Das sonntägliche Schülerturnier ist mittlerweile schon zur Tradition geworden. Die grosse Neuerung im 2017 wird sein, dass sich die Judokas bereits am Samstag auf die Matten legen. Der Judo Kwai hat sein Schülerturnier nämlich zu einem zweitägigen Anlass ausgebaut. Somit wird im Februar dank der grösseren Hallenkapazität erstmals ein Ranking-500-Turnier ausgetragen.

Im Judo gibt es zwei Turnierkategorien: Die 1000er- für die Topathleten der Schweiz und die tiefer eingestuften 500er-Turniere. Davon wird es 2017 insgesamt deren fünf geben: im Rheintal (März), Sierre (Mai), Spiez (Juni) und Weinfelden (September). Den Start macht Oensingen am 18. Februar. Nicht nur die Elite wird am Samstag am Start sein, auch in den Kategorien U18 und U21 wird um die Medaillen gekämpft. Das Turnier wird im Bresil-Modus durchgeführt.

Das heisst ganz simpel, dass der Sieger eines Kampfes eine Runde weiter kommt, der Verlierer hat die Chance, sich über die Hoffnungsrunde ins Turnier zurückzukämpfen. Die Kämpfe dauern vier Minuten, bei der Elite beträgt die Kampfzeit fünf Minuten.

Das bewährte Organisationskomitee um René Bobst (Vorsitz), Christoph und Patrick Haefely, Daniel Bussmann, Jeanette Niggli, Céline Arn sowie Gisela Löffel ist bereit für den zweitägigen Grossanlass im Februar.

Die letzten Details werden an den abschliessenden beiden OK-Sitzungen anfangs Januar und Februar noch geklärt. Bereits jetzt steht fest, dass es auch 2018 definitiv ein Judo-Wochenende mit einem Ranking-500-Turnier und dem Schülerturnier geben wird in Oensingen. Denn der Judo Kwai musste sich beim Judoverband für mindestens zwei Jahre verpflichten.