Judo-Kwai Oensingen

Zum vierten Mal massen die Oensinger Judoka ihre Kräfte

Das sind die Medaillengewinner (vlnr.): Haefely Christoph, Weber Nina, Löffel Gisela, Hänggi Philipp, René Bobst (Coach und OK-Präsident), Nicole Anderegg (kniend), Céline Arn (kniend), Lorena Nünlist (kniend)

Das sind die Medaillengewinner (vlnr.): Haefely Christoph, Weber Nina, Löffel Gisela, Hänggi Philipp, René Bobst (Coach und OK-Präsident), Nicole Anderegg (kniend), Céline Arn (kniend), Lorena Nünlist (kniend)

Am 15. Februar fand zum 4. Mal in Oensingen das offizielle Judo Ranking 500 Oensingen statt. Der Grossanlass fand ohne nennenswerte Zwischenfälle statt und sorgte für grossartige Judo-Höhepunkte. Die Oensinger Judokas waren trotz Doppelbelastung durch Helfereinsätze und Fronarbeit sportlich erfolgreich.

Die Sturmwinde der vergangenen Tage haben die Organisation des grössten Judoturnieres im Mittelland nicht beeinträchtigt. Trotz unsicherer Wetterlage am Freitagabend konnte sämtliches Material trocken transportiert und eingerichtet werden, so dass das Sportzentrum Bechburg in Oensingen pünktlich zum Turnierstart betriebsbereit war.

Die enormen Teilnehmerzahlen von 2019 wurden sehr zur Freude der Veranstalter erneut übertroffen. Mit 358 Startern am Ranking 500 am Samstag und 408 jungen Athleten am Nationalen Schülerturnier am Sonntag konnte die vierte Turnierausgabe erneut die Vorjahreszahlen toppen. Es war für das Organisationskomitee eher surreal, als die Zahlen vom Schweizerischen Judo und Ju Jitsu Verband zur Verfügung gestellt wurden. Im Vorfeld des Turnieres hielt der Veranstalter die budgetierte Zahl von 750 Startern über das gesamte Turnierwochenende noch für eher optimistisch. Zu erwähnen ist wiederum, dass viele Judokas aus dem angrenzenden Ausland das Turnier besuchten und dass die Tessiner Delegation für die Anreise sogar einen Reisecar angemietet hat. Allein aus der italienischsprachigen Schweiz sind über 25 junge Athleten allein am Samstag angereist. Derart grosse Fahrzeuge hat das Organisationskomitee nicht erwartet, was mitunter einen Parkplatzengpass nach sich zog.

Technologie gewinnt an Bedeutung

Bereits seit der ersten Ausgabe des Ranking 500 im Jahr 2017 wird der Turnierablauf elektronisch geregelt mittels eines mobilen Servers, der vom Schweizerischen Judo und Ju Jitsu Verband mietweise zur Verfügung gestellt wird. Das vereinfacht die Turnieradministration und erlaubt es, die am Turnier gesicherten Rankingpunkte der Athleten gleich in der richtigen Datenbank des Verbandes zu hinterlegen.
Ebenfalls zu erwähnen ist die Erstmalige Übertragung im Video-Livestream auf die Facebookpage des veranstaltenden Vereins, des Judo-Kwai Oensingen. Zwar hatte der Stream nicht allzu viele Viewer, von diesen jedoch für zahlreiche positive Rückmeldungen gesorgt. Im Weiteren ist sich zu überlegen, ob man nicht inskünftig anbieten sollte, die Startgeldzahlungen nicht sogar per TWINT zu akzeptieren.

Sportliche Errungenschaften

Es gab trotz der Doppelbelastung durch Helfereinsätze insgesamt acht Medaillen in den Oensinger Reihen. Das sind die Oensinger Medaillengewinner vom Ranking 500 Oensingen 2020: 

Bronzemedaille: 

  • Haefely Christoph, Kategorie: Elite Herren, Kampfgewicht: bis 81 kg
  • Weber Nina (Stammverein JC Solothurn), Kategorie: Elite Damen, Kampfgewicht: bis 70 kg
  • Hänggi Philipp, Kategorie: Elite Herren, Kampfgewicht: bis 73 kg
  • Céline Arn, Kategorie: Juniorinnen U21, Kampfgewicht: bis 57 kg

Silbermedaille:

  • Céline Arn, Kategorie: Elite Damen, Kampfgewicht: bis 57 kg
  • Lorena Nünlist, Kategorie: Juniorinnen U21, Kampfgewicht: bis 52 kg

Goldmedaille:

  • Löffel Gisela, Kategorie: Elite Damen, Kampfgewicht: bis 63 kg
  • Nicole Anderegg, Kategorie: Elite Damen, Kampfgewicht: bis 57 kg

(mgt)

Meistgesehen

Artboard 1