Egerkingen
Zum Abschluss der Sanierung wird die Zeitkapsel für die kommenden Generationen gefüllt

Unsere Nachfahren werden in der goldenen Kugel der Reformierten Kirche Egerkingen Spannendes aus unserer Zeit finden. Am Dienstag wurde sie befüllt.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Mit diesen Dokumenten und Gegenständen wird die Zeitkapsel befüllt.
4 Bilder
Danach wird alles luftdicht in die zylinderförmige Zeitkapsel eingeschweisst.
(v.l.) Hanspeter Steiner (Präsident Baukommission), Renato von Rohr (Kirchgemeindepräsident), Rita Bützer (Kirchgemeinde-Vizepräsidentin) und Pfarrer Joel Keller vor der goldenen Kugel mit der Zeitkapsel.
Die Renovation des Kirchturmes der Reformierten Kirche Egerkingen ist damit abgeschlossen.

Mit diesen Dokumenten und Gegenständen wird die Zeitkapsel befüllt.

Solothurner Zeitung

Die Renovationsarbeiten am Turm der Reformierten Kirche Egerkingen sind beendet. Am Dienstag konnte - als fast letzte Massnahme - die sogenannte Zeitkapsel, welche in der goldenen Kugel auf der Kirchturmspitze eingebaut ist, befüllt werden.

Ursprünglich hatten die Bau-Verantwortlichen geglaubt, in der Turmkugel, die neu vergoldet wurde, käme eine befüllte Zeitkapsel mit Dokumenten aus der ersten Renovation, die im Jahr 1955 durchgeführt wurde, zum Vorschein. Doch die Erwartungen wurden enttäuscht: Die goldene Kugel war leer (wir berichteten).

Was alles in der Zeitkapsel zu finden ist

Doch die jetzige Generation wollte es besser machen, und der Nachwelt Dokumente und Zeugen aus unseren Tagen in der Zeitkapsel hinterlassen. So wurden am Dienstag Nachmittag verschiedene Utensilien in einen kupfrigen zylinderförmigen Behälter gefüllt.

Es sind dies: drei Ausgaben des Oltner Tagblattes aus dem letzten Jahr mit Berichten zur Kirchenrenovation und zur «neuartige Corona-Pandemie» anfangs März; eine Schutzmaske; je ein Münzsatz von Frankenstücken aus dem Jahr 2020 und aus dem Jahr 1955; einige Dokumente und Protokolle zur Renovation der Reformierten Kirche von 1955 und 2020; Fotos diverser Kirchenanlässe; Festschrift 100 Jahre Ref. Kirchgemeinde Egerkingen; ein Öl-Porträtbild eines «typischen Egerkingers» des Gunzger Malers Christoph R. Aerni, dessen Atelier gleich neben der Reformierten Kirche in Egerkingen steht.

«Wir haben uns im Vorfeld informiert darüber, womit man üblicherweise eine solche Zeitkapsel befüllt», erklärt die Vizepräsidentin der Reformierten Kirchgemeinde Gäu, Rita Bützer. «Ein Münzsatz und wichtige Dokumente zum Bau sind in der Regel mit dabei.» Alles Weitere seien Dinge, von denen man denke, dass sie der Nachwelt das heutige Leben erhellen können.

All diese Gegenstände wurden von Mitarbeitern der Baufirma in den zylinder-förmigen Kupferbehälter gesteckt und anschliessend luftdicht verschweisst. Trotz des ungemütlichen Wetters stiegen die Bauleute dann auf den Turm und vollendeten die Spitze mit der goldenen Kugel und dem Wetterhahn. «Gleichzeitig haben wir ein Protokoll erstellt, in welchem festgehalten wurde, was sich nun in der Zeitkapsel befindet», so Rita Bützer.

Aktuelle Nachrichten