Sehr erfreut über den Verlauf der Ausstellung zeigte sich Toni Rüegg, Präsident des Gewerbevereins Thal. Er habe zahlreiche positive Rückmeldungen erhalten. Viele Besucherinnen und Besucher bevölkerten über das Wochenende das Ausstellungsgelände und suchten den Kontakt zu den Ausstellern.

«Sympathisch – familiär» hiess das Motto, und so ist die Gewerbeschau auch beim Publikum angekommen. Man kennt sich im Thal, und so gab es viele persönliche Treffen und Gespräche.

Beliebtes Rahmenprogramm

Geschätzt wurde bei Ausstellern und Gästen die grosszügige Raumaufteilung. Auch bei grossem Andrang war überall ein Durchkommen. «Wir haben bewusst die Gänge breiter gestaltet und den ganzen Boden im Festzelt mit Holztafeln belegt», erklärte Olaf Ackermann, Buchverantwortlicher im Organisationskomitee.

Man habe aus den Erfahrungen der letzten Ausstellung gelernt. «Wir schätzen den persönlichen Kontakt mit unserer Kundschaft», erklärte ein Aussteller. Auch die Wirtschaftsbetriebe erfreuten sich regen Zuspruchs.

«Unser Unterhaltungsprogramm ist gut angekommen», erklärte der Verantwortliche Mario Brunner. Viel Erfolg hatte Christian Schenker mit den Kleinen, die er mit Kinderliedern begeistern konnte. Grossen Anklang fand das Konzert der Junior Brass Aedermannsdorf unter der Leitung von Monika Eggenschwiler.

Auch die Jagdhornbläser beehrten die Ausstellung mit Auftritten, vorerst im Pavillon «Natur im Thal» und später im Festzelt. Die Veranstaltungen im Freien waren ebenfalls gut besucht. Wegen der windigen Verhältnisse konnte jedoch der Heissluftballon nicht starten, und auch auf die Landung der Gleitschirme musste verzichtet werden.