Balsthal
Zufahrt zur Abbruchbaustelle nicht über Schulhausplatz

Der Balsthaler Gemeinderat lehnt die Zufahrt für die Abbruchbaustelle Liegenschaft Haefeli über den Pausenplatz des Inselischulhauses ab. Was tut jetzt die Bauherrschaft, die dort seniorengerechte Wohnungen erstellen will?

Drucken
Teilen
Die Investoren wollten entlang des Eisenzauns (links) zum Inselipark fahren; im Hintergrund die Liegenschaft Haefeli.

Die Investoren wollten entlang des Eisenzauns (links) zum Inselipark fahren; im Hintergrund die Liegenschaft Haefeli.

PWB

Auf der Liegenschaft «Haefeli» (früher Doerfliger) am Kirchgässli 10 in Balsthal plant eine Investorengruppe (Inselipark AG), seniorengerechte Wohnungen zu erstellen. Im Februar dieses Jahres bewilligte der Gemeinderat eine Zufahrt in die unterirdische Autoeinstellhalle der geplanten Überbauung über den westlichsten Teil des Inselischulhausplatzes. Das Haus Kirchgässli 10 muss aber zuerst noch abgebrochen werden. Die Inselipark AG hatte bei der Baukommission ein Gesuch mit einer Baustellenzufahrt über die Längegg eingereicht.

Dagegen gab es Einsprachen. Nun ersuchte die Inselipark AG die Baukommission, die Zufahrt zu den Abbrucharbeiten über den Pausenplatz des Inselischulhauses zu bewilligen, damit könne den Bedenken der Einsprecher Rechnung getragen werden.

Der Abbrucharbeiten dauert ungefähr fünf Wochen. Der eigentliche Rückbau nimmt nach Angaben der Inselipark AG etwa drei Wochen davon in Anspruch. Diese Phase sollte vorzugsweise in den Herbstferien stattfinden. In Koordination mit dem Schulbetrieb wollte man die Unfallgefahr auf ein Minimum beschränken.

Gesuch wird sistiert

Die Baukommission konnte sich mit dieser neuen Zufahrtsvariante, wenn der Gemeinderat grünes Licht dazu geben würde, einverstanden erklären. Der Gemeinderat aber lehnte das Gesuch der Inselipark AG ab. Die Schule müsse nun bereits ein zweites Mal «bluten» und zudem könne man die Verantwortung nicht übernehmen, wurde argumentiert.

«Für uns wäre es vorteilhaft gewesen, wenn wir den Abbruch schon mal hätten vornehmen können», sagt Christian Niggli von der Inselipark AG. Jetzt werde das Gesuch für den Rückbau sistiert und zusammen mit jenem für die Baubewilligung eingereicht. Der Gemeinderat wünsche eine Gesamtübersicht über das Bauvorhaben. (PWB/wak)

Aktuelle Nachrichten