Wolfwil
«Zeitung machen, die man gerne liest»

«Berufswelten» war das Thema für fünf Sek-Klassen der Kreisschule Gäu. Konkret befassten sie sich mit der Welt der Medien.

Erwin von Arb
Merken
Drucken
Teilen
Kilian Kölliker und Dario Hirsbrunner arbeiten an der Bildgeschichte «Töffli-Gang».

Kilian Kölliker und Dario Hirsbrunner arbeiten an der Bildgeschichte «Töffli-Gang».

Erwin von Arb

Michele Runkel blickt auf ihr iPhone, dann lächelt die 15-Jährige in die Kamera und drückt ab: Fertig ist das Selfie, das sie und einen Teil der Redaktion des Workshops Schülerzeitung mit Lehrerin Sabine Wyssenbach zeigt. Die 15 Mädchen und Jungen haben sich vorgenommen, im Rahmen der Projektwoche Berufswelten mit dem Thema Medien mit insgesamt sechs Workshops eine Schülerzeitung herzustellen, die auch gerne gelesen wird. Die Jugendlichen sprühen förmlich vor Kreativität. «Es wurden schon 21 Beiträge zu den verschiedensten Themen geschrieben», zeigt sich Schulleiterin Wyssenbach beeindruckt.

Geschichte in Bildern erzählen

Begeistert gearbeitet wird auch im Workshop Fotografie, wo die Jugendlichen von der selbst gebauten Lochkamera bis hin zum Fotografieren mit einer Spiegelreflexkamera und der Nachbearbeitung von Bildern vertraut gemacht werden. Zu den Aufgaben gehört auch die Produktion einer in Bildern festgehaltenen Geschichte. Kilian Kölliker und seine Kollegen arbeiten gerade an einer Geschichte der Töffli-Gang. Deren Mitglieder bekommen in der Schule Besuch von der Polizei, weil diese glaubt, die Jungen würden Drogen verkaufen. «Das stimmt natürlich nicht, in den Säcklein war nur Backpulver», verrät Kilian, während er zusammen mit Dario Hirsbrunner am Computer die Bilder mittels Sprechblasen für die Betrachter verständlich macht.

Hemmschwelle überwinden

Ohne Computer geht auch beim Workshop Videoproduktion nichts, wie Lehrer Luca Stolzi erwähnt. Schneiden und vertonen dauert oft länger als der Dreh. Ausser, man hat sich für einen Werbefilm für Schokolade entschieden, wie Fidan Mazrek, Marco Bürgi, Joel Durands und Andrea Erni. Bei ihrer Story geht es darum, dass ein von Andrea Erni gespieltes Mädchen mit ihrem Freund Schluss macht. Um den sitzen gelassenen Jungen wieder aufzumuntern, bringt ihm sein Freund eine Tafel Schokolade. Den Kids gelingt es allerdings anfänglich nicht, die Szene glaubwürdig darzustellen, zu viele Hemmungen sind im Spiel. «Ich kann einfach keinen traurigen Typ spielen», sagt die 15-jährige Andrea.

Um Werbung als solche und wie diese gemacht werden könnte, geht es beim Workshop Digitalprint. So wurde zum Beispiel die Entwicklung der Werbung für die Marke Coca Cola unter die Lupe genommen. «Früher war alles noch ohne Farbe, und heute werden viele Spezialeffekt eingesetzt», hat Sarah Wirz zusammen mit ihrer Arbeitsgruppe herausgefunden.

Eigene Homepage kreiert

Flyer, Firmenpräsentationen, Visitenkarten und anderes mehr werden von den Schülerinnen und Schülern im Digitalprint-Workshop kreiert. So auch das Logo für aktuelle Projektwoche. Zu sehen ist dieses auf der Homepage http://projektwochewolfwil.wordpress.com, die von Schülern im Workshop News Room extra eingerichtet worden ist. Über diese Website können die bisher ins Netz gestellten Arbeiten aller sechs Workshops betrachtet werden. Für Aktualität auf diesem Portal sorgt neben anderen auch Noah Martinez. Dem 13-Jährigen macht die Projektwoche Spass, obwohl der Start ein wenig hektisch verlaufen sei, wie er bemerkt. Am spannendsten findet er bis jetzt die Beiträge der Redaktion der Schülerzeitung. Da bekomme man einen Eindruck, was hinter den Kulissen so alles ablaufe.