Region Olten/Thal-Gäu
Zeit der Narrenregimes ist angebrochen

Die Narrenzeit hat unwiderruflich eingesetzt. Wir waren bei der Amtsübergabe in Fulenbach und Egerkingen dabei.

Markus Müller und Remo Fröhlicher
Drucken
Teilen
Egerkingen: Aebi I. nimmt aus den Händen Johanna Bartholdis den Regierungsschlüssen entgegen.

Egerkingen: Aebi I. nimmt aus den Händen Johanna Bartholdis den Regierungsschlüssen entgegen.

Remo Froehlicher

Die Fulenbacher Obernärrin Bethli die I. (alias Bethli Siegenthaler) besuchte noch kurz vor der Amtsübergabe den Gemeinderat, der in einer ordentlichen Sitzung tagte, um sich über die laufenden Geschäfte der Gemeinde zu informieren. Denn traditionsgemäss übernimmt in der närrischen Zeit der Obernarr oder die Obernärrin die Amtsgeschäfte in Fulenbach.

Fulenbach: Obernärrin Bethli I.und Gemeindepräsident Hugo Kissling bei der Schlüsselübergabe.

Fulenbach: Obernärrin Bethli I.und Gemeindepräsident Hugo Kissling bei der Schlüsselübergabe.

Markus Müller

Viel Begleitung

Der Usanz entsprechend dann wurde Bethli die I. von der Zagge Guggi in einem Fackelzug zu musikalischen Fasnachtsrhythmen zur Amtsübergabe begleitet. Aus den Händen von Gemeindepräsident Hugo Kissling übernahm die Obernärrin den Gemeindeschlüssel, um ihre Regentschaft anzutreten.

Für Hugo Kissling war der Akt ein letztmaliger, tritt er doch Ende Amtsperiode zurück. In den tollen Tagen, die unter dem Fasnachtsmotto «Lueg vöre» stehen, kann die Fulenbacher Obernärrin auf die Unterstützung aller Fasnächtler zählen. Die Narrenzeit erreicht mit dem grossen Umzug am Sonntag den eigentlichen Höhepunkt in der schon fast fasnachtsverrückten Aaregäuer Gemeinde.

Naarechlapf Egerkingen

Ein zünftiger Acht-vor Achti-Chlapf war’s, mit dem der «Naare Rot» und die tüchtig hornenden Chräieschränzer für sieben Tage Aebi I. an die Macht setzten. Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi übergab zwar ihren goldenen Regierungsschlüssel dem neuen Chräievater, unterliess es aber nicht vorher noch für jeden Fasnachtstag ein Dekret zu erlassen, unter der Parole «America first– Egerkingen before».

Egerkingen: Aebi I. nimmt aus den Händen Johanna Bartholdis den Regierungsschlüssen entgegen.

Egerkingen: Aebi I. nimmt aus den Händen Johanna Bartholdis den Regierungsschlüssen entgegen.

Remo Froehlicher

Neue Schutzwände gegen Glögglifrösche sollen gebaut werden, ideal auch als Lärmschutz verwendbar, bezahlt natürlich von den Fröschen selbst. Wer nicht in Egerkingen wohnt, aber in der Gemeinde arbeitet oder diese besucht, wird sofort als Grenzgänger eingestuft. Medien werden wegen Fake News ab kommender Woche verboten; als Ersatz werden die Egerkinger-News eingeführt.

Armbrust zur Verteidigung

Aebi I. präsentierte sich gemäss dem Fasnachtmotto «Höude und Legände» als Wilhelm Tell, schenkte Johanna eine Armbrust, mit der sie sich während den närrischen Tagen gegen Fake-News-Angriffe auf ihre Person verteidigen kann, und wünschte als patriotisch begabter Verseschmied der ganzen Bevölkerung ein buntes närrisches Treiben.