Wolfwil
WOGA 2019: Warum die Gewerbeausstellung dieses Jahr nicht stattfindet

Zu wenig Aussteller – Organisatoren der WOGA 2019 ziehen die Notbremse.

Beat Nützi
Merken
Drucken
Teilen
Bei der Präsentation der neuen WOGA-Halle der Bellaplant AG im letzten Oktober zeigte sich OK-Präsident Georg Lindemann noch zuversichtlich. Archivbild/bn

Bei der Präsentation der neuen WOGA-Halle der Bellaplant AG im letzten Oktober zeigte sich OK-Präsident Georg Lindemann noch zuversichtlich. Archivbild/bn

Mangels Interesse bei den ortsansässigen Gewerbetreibenden sieht sich das Organisationskomitee (OK) der Wolfwiler Gewerbeausstellung WOGA 2019 veranlasst, diese abzusagen. Bis Ende Februar 2019 gingen trotz herzhafter Akquisitionsbemühungen des OK nur gerade 25 Aussteller-Anmeldungen ein. Die WOGA-Organisatoren erwartete das Doppelte. Deshalb zog das OK mit Präsident Georg Lindemann an der Spitze jetzt die Notbremse – frei nach dem Motto: «Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende».

Neuer Standort

Lindemann bedauert, dass es nicht möglich war, acht Jahre nach der letzten WOGA eine weitere Gewerbeausstellung in Wolfwil auf die Beine zu stellten. Es wäre seit der Gründung des örtlichen Gewerbevereins 1989 die fünfte ihrer Art gewesen. Vorgesehen war die diesjährige WOGA am Wochenende vom 11. bis 13. Oktober 2019. Seit über einem Jahre war ein 19-köpfiges Organisationskomitee an der Arbeit, hat ein neues Konzept erstellt und die Planungsarbeiten zügig vorangetrieben. Erstmals sollte die WOGA nicht in und um die Mehrzweckhalle im Dorfzentrum, sondern auf dem Areal der Bellaplant AG im Industriegebiet Bännli zwischen Wolfwil und Fulenbach stattfinden.

Nicht mehr gefragt

Georg Lindemann sieht nicht das Ausstellungskonzept mit neuem Standort als Ursache des mangelnden Interesses der Wolfwiler Gewerbetreibenden. Offenbar sei dieses Format der gewerblichen Leistungsdemonstration nicht mehr gefragt, mutmasst er. Auch anderswo gebe es derzeit Schwierigkeiten bei der Organisation von Gewerbeausstellungen. Er selber betrachtet solche Ausstellungen nach wie vor als zentrales Element der Kundengewinnung und Kundenbindung für das lokale Gewerbe, betont Lindemann. Gewerbeausstellungen seien auch im Zeitalter des Online-Handels zeitgemäss: «Hier können sich Interessierte über Produkte und Dienstleistungen informieren – fern von Handy, Computer und Internet im persönlichen Gespräch mit Fachleuten.» Solche Gespräche könnten durch nichts ersetzt werden.

Vielleicht später

Deshalb bedauert der Wolfwiler Gemeindepräsident den Ausfall der diesjährigen WOGA, die unter dem Motto «EWOLUTION» zu einem Herbstfest mit Leistungsshow des Wolfwiler Gewerbes werden sollte. Lindemann schliesst aber nicht aus, dass es in Wolfwil zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu einer Gewerbeausstellung kommen könnte. Doch er und das OK hätten erkennen müssen, dass bei vielen Mitgliedern des Gewerbevereins Wolfwil gegenwärtig kein Bedürfnis für eine Teilnahme an einer Gewerbeausstellung bestehe: «Vielen fehlen offenbar Zeit und personelle Ressourcen, weil das Geschäft gut läuft.» Das ist für Lindemann das Positive an der WOGA-Absage. (bn)