«Wir organisieren den Regionalmusiktag im Fünfjahres-Rhythmus: 2008, 2013 und jetzt 2018», erklärt Peter Bader, Präsident der Musikgesellschaft Konkordia Mümliswil und Vizepräsident des Organisationskomitees.

Vor fünf Jahren habe man nur den «kleinen» Musiktag für den Bezirk Thal-Gäu durchgeführt, der andere für Olten-Gösgen fand damals in Dulliken statt. Bei einem relativ grossen Verband wie diesem ist es eigentlich erstaunlich, dass der Turnus so streng ist: «Es gibt zu wenig Vereine, die die Kapazitäten dazu haben», gesteht Bader. Aus diesem Grund werde im Jahr 2019 keinen Regionalmusiktag stattfinden – das sei kürzlich entschieden worden.

Die Lage sieht bei der «Konkordia» etwas anders aus: «Wir sind in der glücklichen Lage, den Regionalmusiktag auf die Beine zu stellen. Wir trauen uns das zu», erklärt der «Konkordia»-Präsident. Ein grosser Vorteil liege in der guten Infrastruktur in Mümliswil mit zwei Spielorten: in der Aula Brühl und in der Kirche St. Martin. Dadurch könne ein effizienter Spielplan erstellt werden.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Die Vereine können jeweils entscheiden, ob sie ein Wettstück vortragen oder ein Unterhaltungskonzert spielen möchten. Nach dem Vortrag erfolgt eine Expertise durch eine professionelle Expertenjury. «Der Regionalmusiktag bietet Gelegenheit für eine Standortbestimmung. Man erfährt, wo man noch an sich arbeiten und in welchen Bereichen man sich noch verbessern kann», weiss Bader.

Die eigentliche «Königsdisziplin» bestehe im Marschmusikspiel. In dieser Disziplin würden nahezu alle Vereine mitmachen. Im Gegensatz zum Wettbewerbsvortrag werden hier Punkte verteilt und eine Rangliste erstellt. Dieser Programmpunkt lockt in der Regel die meisten Zuschauer an, obwohl alle Vorträge öffentlich und gratis sind.

Ein wichtiges Traktandum für die Vereine ist an diesem Tag die Veteranenehrung. Die Veteranen werden von ihren Kolleginnen und Kollegen von der Bühne abgeholt, um danach gemeinsam anzustossen.

Das Festzelt wird in der Chätzlimatt stehen, wo kurz zuvor die Generalversammlung der Raiffeisenbank Dünnerntal-Guldental stattfinden wird. «Dank der sehr guten Zusammenarbeit mit Raiffeisen, können wir profitieren und das Festzelt für unseren Anlass auch verwenden», erläutert Bader.

Auch auf andere Verein angewiesen

Die erste OK-Sitzung unter dem Präsidium von Daniel Nussbaumer fand bereits im Mai statt. Es wurden wie üblich Ressorts gebildet. «Das Schöne ist, dass fast alle wieder dabei sind – wie vor fünf Jahren», sagt Bader stolz. Letztlich werden alle 45 «Konkordia»-Mitglieder mit einer Aufgabe betraut sein.

Um den Anlass bewältigen zu können, ist man auf die Unterstützung anderer Dorfvereine angewiesen. «Erfreulicherweise haben die meisten bereits zugesagt», weiss der «Konkordia»-Präsident. Ziel der «Konkordia» sei es, dass die Musikanten sich in Mümliswil dank bester Organisation gut aufgehoben fühlen.

Am 10. Juni 2018 werden rund 15 Jugendformationen, rund 350 Jugendliche am Jugendmusiktag teilnehmen. Am zweiten Wochenende vom 16. und 17 Juni werden rund 30 Vereine antreten. Erwartet werden dazu rund 1000 Musikantinnen und Musikanten.