Mümliswil
Weihnachtliches, aber auch fetziges Konzert

Beim jährlichen Adventskonzert in die Pfarrkirche Ramiswil trafen mehr als 60 Musikschüler mit besinnlichen, weihnachtlichen und fröhlichen Klängen während eineinhalb Stunden auf begeisterte Zuhörer.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schüler der Musikschule Mümliswil begeisterten in der Pfarrkirche in Ramiswil.

Die Schüler der Musikschule Mümliswil begeisterten in der Pfarrkirche in Ramiswil.

zvg

Nach dem einstimmenden Orgelmarsch von Jeremiah Clarke, vorgetragen von Sandra Probst, begrüsste Musikschulpräsidentin Monika Probst die Anwesenden und blickte zurück auf ein intensives Jahr mit Musizierstunden, Wettbewerben, musikalischen Auftritten an Familiengottesdiensten, Generalversammlungen und Adventsmärkten.

Drei neue Musikschullehrer, Alain Ackermann (Drum-Set), Walter Grob (Drum-Set und Perkussion) und Andreas Kunz (Violine) wurden mit einem kräftigen Applaus willkommen geheissen. «So wie die adventlichen Lichter in Dörfern und Städten unsere Augen zum Leuchten bringen, so wollen unsere Musikschüler eure Herzen musikalisch erhellen», leitete die Präsidentin zum Konzert über.

Besinnliches und Beschwingtes

Das Konzertprogramm reichte von sanften und besinnlichen Klängen bis zu beschwingten Melodien. Bereits die Musikschulanfänger wurden in die Ensembles mit eingebunden und kamen so zu ihrem ersten grossen Auftritt. Trotz Lampenfieber überzeugten alle mit souveränen Darbietungen auf hohem Niveau, sicher dank fleissigem Üben und einer engagierten Vorbereitung durch die Musiklehrer.

Zehn Panflöten und die Orgel erfüllten die Kirche mit der Gospelmelodie von «Amazing Grace» und die Blockflöten spielten mit Klavierbegleitung Weihnachtslieder. Norina Stelletti überraschte das Publikum mit einem fetzigen Blockflöten-Boogie. Mit leiseren und sanften Klängen folgten Einzelauftritte und ein Ensemble der Gitarrenschüler.

Rassiges Schwyzerörgeli

Der Schwyzerörgelischüler spielte das «Sunntigsfährtli» in einer rassigen und fröhlichen Form. Die Trompeten- und Euphoniumschüler brillierten mit «Heilig, heilig» von Franz Schubert und auch «Auld lang syne» wurde sehr besinnlich vorgetragen. Zum ersten Mal dabei war eine Perkussionsgruppe, welche ihr «Cingalayo» mit viel Spannung und südamerikanischem Flair spielte. Das Familienquartett Cyrill, Florian, Fiona und Talitha Büttler liess das Publikum mit «You Raise Me up» von Josh Groban träumen.

Von Bach bis Elton John

Es wurde still in der Kirche, als Anouk Brunner auf der Querflöte «Jar of Hearts» spielte und dazu von ihrer Schwester Zoë am Piano begleitet wurde. Das Publikum dankte für den hochstehenden und vorzüglich artikulierten Vortrag mit einem grossen Applaus. Das junge Violinen-Ensemble spielte mit viel Konzentration und Gefühl drei Weihnachtslieder. Von der Orgel begleitet, spielte Michelle Probst die «Gavotte in D-Dur» von J.S. Bach beschwingt und mit viel Elan auf ihrer Violine.

Mit einer gefühlvollen Interpretation von «Candle in the Wind» und mit «Holiday» folgten vierhändige Klaviervorträge. Das Publikum konnte bei «Firestone» von Kygo innerlich mitgrooven und beim Saxofon-Ensemble und ihrem Gospelsong «Oh Happy Day» mitschwelgen.

Staunen über Panflöten

Für eine Panflöte ungewohnt barocke Klänge entlockten Nadia Eggenschwiler und Michelle Probst ihren Instrumenten mit dem «Duetto 3» von Carl Stamitz. Sie brachten das Publikum ins Staunen und überzeugten durch ihr gefühlvolles Zusammenspiel.

Nach den Dankesworten der Musikschulpräsidentin stellten sich zum Abschluss nochmals alle Musikschüler auf und füllten die Pfarrkirche mit den weihnachtlichen Klängen von «Wir sagen Euch an den lieben Advent».

Mit einem langen Applaus und einem wohlverdienten Grittibänz wurden die jungen Musiker dankend verabschiedet und beim Apéro noch mit vielen Komplimenten bedacht. (mpm)