Weil die Pfarrkirche St. Martin in Laupersdorf wegen Innenrenovationsarbeiten geschlossen ist, fand das traditionelle Adventskonzert für einmal in einer Halle eines Handwerksbetriebes statt. Inmitten von viel Holz, wurde mit Tannenbäumen und Lichterketten ein heimeliges, warmes weihnachtliches Ambiente geschaffen. Die Akustik in diesem Raum erwies sich sowohl für den Chorgesang als auch für die Blasmusik als gut. Auch fand sich viel Publikum im Industriequartier in der Unteren Brühlmatt ein. Die bereitgestellten Stühle und Bänke waren alle besetzt.

Zur Eröffnung spielte die Brass Band Frohsinn (Leitung: Wolfgang Nussbaumer) das festlich und fanfarenhaft erklingende Stück «Processional» von Dean Jones. Die Jüngsten, die «Frohsinn-Kids» (Leitung: Hans Burkhalter) spielten weihnachtliche Weisen wie «Lieber guter Nikolaus» oder «Leise rieselt der Schnee». Thomas Brunner, Repräsentant der Brass Band Frohsinn, begrüsste alle Besucherinnen und Besucher des Konzertes herzlich. Fabienne Kamber führte charmant und kompetent durch das Programm.

John Lennons «Happy Christmas»

Der Schülerchor der 5./6. Klasse der Primarschule Laupersdorf (Leitung: Ruedi Berger und David Egger) sang Lieder in verschiedenen Facetten und in fünf verschiedenen Sprachen — in Mundart, Deutsch, Rätoromanisch, Englisch und Spanisch, teils begleitet von David Egger auf dem E-Piano. Der Engadiner Volksweise «Il comün in silenzi» («Das Dorf der Stille») folgten der Kanon «Inmitten der Nacht», «Contando» aus Puerto Rico, die Mundartweise «Wyssi Flöckli» von Peter Reber und als Höhepunkt «Happy Christmas» von John Lennon und Yoko Ono.

Der Schülerchor überzeugte nach vielen Proben in den letzten Wochen mit einer ausgereiften gesanglichen Leistung. Der Chorklang war sehr rein — besonders die Mädchen trafen die teils hohen Töne sicher —, dynamisch variantenreich und vor allem auch sprachlich sehr gut. Auf der Mundharmonika intonierten die Jugendlichen zweistimmig «Vom Himmel hoch, da komm ich her».

Die 13 Männer des Männerchors Laupersdorf (Leitung: Karel Valter) sangen stimmlich sehr rein «Freu dich Erd und Sternenzeit» von Matthias Bretschneider, von Mendelssohn Bartholdi «Weihnachtshymne» und das choralartige «Hebe deine Augen auf» sowie den Ohrwurm und Klassiker «White Christmas» von Irving Berlin. Zusammen mit dem Schülerchor sang der Männerchor den Weihnachtshit schlechthin «Wir wünschen euch frohe Weihnacht», begleitet von Karel Valter auf dem E-Piano. Auch diese Melodie wurde vorzüglich intoniert.

Eine solistische Register-Parade

Die Brass Band Frohsinn spielte danach «Spirit: Stallion of the Cimarron» von Hans Zimmer, arrangiert von Frank Bernaerts, eine Melodie, bei der man sich bei den Indianern in der nordamerikanischen Steppenlandschaft wähnt. Es ist auch so, dass diese Melodie aus einem Disney-Film von einem wilden Pferd handelt. Nach «Allas Steilas» von Dolf Tumasch und dem besinnlichen «The Witch of the West-Mer-Lands» von Archie Fisher folgte das rockige und vom Publikum favorisierte Stück «Big Rock Candy Mountain», arrangiert von Alan Fernie. Hier konnten sich die einzelnen Register vorstellen und solistisch brillieren, was auch vorzüglich gelang. «Christmas Troika» von James Curnow lud die Hörerinnen und Hörer in eine russischen Pferdekutsche. Beim Licht der Lichterketten erklang zuletzt «Stille Nacht, heilige Nacht». Draussen gab es Glühwein, Punsch, Biberli und Lebkuchen, offeriert von der Bürgergemeinde. Der Erlös der Kollekte wird der Aktion «Denk an mich» gespendet.