Bahnverkehr
Wegen Umbaus verkehren keine Schnellzüge in Oensingen

Ab Montag, 1. April bis und mit Freitag, 25. Oktober 2019 wird es in Oensingen zu einem massiven Fahrplanwechsel kommen. Die Fernverkehrszüge werden in diesen Monaten via Bahn-2000-Strecke (Solothurn–Wanzwil–Rothrist–Olten) umgeleitet, ohne halt in Oensingen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Perronerhöhung soll Menschen mit eingeschränkter Mobilität stufenfreies Einsteigen in die Niederflurzüge gestatten.

Die Perronerhöhung soll Menschen mit eingeschränkter Mobilität stufenfreies Einsteigen in die Niederflurzüge gestatten.

Bruno Kissling

Die Geduld der Oensinger Pendler wird nächstes Jahr auf die Probe gestellt. Aufgrund der Umbauarbeiten am Bahnhof Oensingen wird es zwischen April und Oktober 2019 zu einem massiven Fahrplanwechsel kommen. Die Änderungen bestehen ab Montag, 1. April, und dauern bis und mit Freitag, 25. Oktober 2019. Die Fernverkehrszüge werden in diesen Monaten via Bahn-2000-Strecke (Solothurn–Wanzwil–Rothrist–Olten) umgeleitet, ohne halt in Oensingen.

Weitere Informationen zum Bauprojekt:

Die Regionalverkehrszüge wiederum fahren ab dem provisorischen Perron Gleis 1 als Ersatz für den Mittelperron. Ab Perron Gleis 1 fahren anstelle der Züge von Montag bis Freitag zur Hauptverkehrszeit Shuttlezüge zwischen Olten und Oensingen. In Olten bestehen somit die gewohnten Anschlüsse an die Fernverkehrszüge. Die Züge der Aare-Seeland-Mobil (asm) Richtung Solothurn warten jeweils auf die Shuttlezüge.

Zwischen Balsthal und Oensingen verkehren von Montag bis Freitag morgens, mittags und abends zusätzliche Postautokurse mit Anschlüssen an Oensingen. Die SBB bittet die Reisenden, jeweils den Online-Fahrplan oder die SBB-Mobile-App zu beachten.

Für die Perronerhöhung sind grössere Anpassungen an Treppe und Rampe nötig. Deshalb sperrt die SBB die Unterführung von Montag, 10. Juni, bis und mit Sonntag, 4. August 2019 vollständig. Die Bushaltestelle «Oensingen Bahnhof Süd» wird temporär aufgehoben. Alle Busse halten auf der Nordseite des Bahnhofs, an der Haltestelle «Oensingen Bahnhof». Fussgänger gelangen ab der Südseite via Unterführung Dünnernstrasse zum provisorischen Perron Gleis 1 und zur Bushaltestelle. Die Umleitung wird signalisiert, die Gehzeit verlängert sich um etwa 15 Minuten.

Was der Umbau bringt

Der erhöhte Mittelperron soll Menschen mit eingeschränkter Mobilität stufenfreies Einsteigen in die Niederflurzüge gestatten, wie die SBB mitteilen. Dies verlangt das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG). Eine geringere Neigung der Gleise 3 und 4 reduziert ausserdem die allbekannte Schräglage der haltenden Züge am Bahnhof Oensingen.

Der auf die Länge von 420 Meter ausgedehnte Perron bietet zudem den 400 Meter langen ICN-Doppelkompositionen mehr Haltetoleranz. Das um 35 Meter längere Perrondach lädt die Reisenden ein, sich besser über die ganze Perronlänge zu verteilen. Dies soll für weniger Gedränge beim Einsteigen, insbesondere an Regentagen, sorgen. Die SBB budgetierten das Projekt mit 21 Millionen Franken.