Wintersturm «Evi» verursachte am Mittwochmittag, kurz nach 12.30 Uhr, auf der Jurasüdfussstrecke der SBB in Oensingen einen Verkehrsunterbruch: Auf dem Zeughaus-Areal war das Dach eines Unterstandes von einer Windböe erfasst und auf die Geleise geweht worden.

Das zirka 10 auf 15 Meter grosse Dach wurde zunächst gegen einen Fahrleitungsmast der SBB geschleudert, worauf dieser umkippte und die Fahrleitung teilweise zu Boden riss. Weil sowohl die Dachüberreste wie auch Teile der Fahrleitung auf den Gleisen lagen, musste die Bahnstrecke im Bereich des Schadenortes komplett gesperrt werden. Verletzt wurde beim Vorfall niemand. Nebst der Kantonspolizei standen auch Angehörige der Feuerwehr Oensingen und Mitarbeiter der SBB im Einsatz.

Der Ort, wo das Hausdach auf die Schienen fiel

Der Ort, wo das Dach auf die Schienen fiel

Nach Angaben der SBB wurden beide Fahrleitungen stark beschädigt. «Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange», so SBB-Mediensprecher Reto Schärli. Da es sich aber um mehrstündige Reparaturen handle, sei die Dauer des Unterbruchs noch unklar, ergänzte Schärli.

Der Bahnverkehr wurde zwischen Oensingen und Oberbuchsiten unterbrochen. Die Regionalzüge wurden durch Busse ersetzt. Die Fernverkehrszüge wurden über die Neubaustrecke umgeleitet.

„Evi“ wütet weiter: Zwischen Olten und Solothurn blockierte gar ein ganzes Hausdach den Schienenverkehr.

„Evi“ wütet weiter: Zwischen Olten und Solothurn blockierte gar ein ganzes Hausdach den Schienenverkehr.