Mümliswil

Was «Haarundkamm» Hans Erni zu verdanken hat

«Die Kämmende», Werk von Hans Erni, extra geschaffen, um den Aufbau des Museums Haarundkamm zu unterstützen.

«Die Kämmende», Werk von Hans Erni, extra geschaffen, um den Aufbau des Museums Haarundkamm zu unterstützen.

Der am Samstag verstorbene Künstler Hans Erni hat für das Museum Haarundkamm in Mümliswil eine Grafik geschaffen. Darauf zu sehen: Eine junge, kämmende Frau.

Am 21. März 2015 starb in Luzern Hans Erni, der Methusalem der Schweizer Kunstszene. Über persönliche Kontakte zu Alfred Waldis, dem damaligen Direktor des Verkehrshauses Luzern, konnte Hans Erni in den 1990er-Jahren motiviert werden, für das 1991 gegründete Kammmuseum Mümliswil eine Grafik zu schaffen, die in einer Auflage gedruckt wurde.

Ernis Motiv zeigte eine junge, sich kämmende Frau und trägt den Titel «Die Kämmende». Diese Grafik wurde in einer limitierten Auflage von 300 Exemplaren gedruckt und konnte innert kurzer Zeit verkauft werden. Vom Erlös wurde das kleine Museum in die Lage versetzt, in der Person von Christina Fankhauser eine professionelle Kuratorin einzustellen. Diese entwickelte die Vision eines neuen Museums und initiierte die Vorarbeiten, die 2007 zur Eröffnung des Museums Haarundkamm am neuen Standort führten.

Vielleicht nie entstanden

«In Dankbarkeit gedenken wir Hans Erni», teilt Josef C. Haefely, Vorstandsmitglied des Vereins Haarundkamm mit, «denn ohne dessen Entgegenkommen wäre das Museum möglicherweise nie in dieser Form entstanden.» (mgt)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1