Gemeindepräsident Stefan Müller konnte 21 Stimmberechtigte zur Gemeindeversammlung begrüssen. Das Budget 2017 wurde von Finanzverwalterin Gabriela Huber erläutert. Die Erfolgsrechnung sieht einen Aufwandüberschuss von 98 490 Franken vor. Der starke Anstieg der Kosten im Bildungsbereich, gekoppelt mit dem aufgrund der Härtefallklausel noch nicht voll ausbezahlten Finanzausgleich führten zu diesem veranschlagten Defizit.

Schrittweise LED-Umstellung

2017 sind die Sanierung des Autounterstandes und die Reparatur des Balkons der Abwartswohnung vorgesehen. Nächstes Jahr wird wieder Militär in Herbetswil einquartiert sein. Mit voraussichtlich nur zwei Einquartierungen jedoch deutlich weniger als in den vergangenen Jahren.

Da das WLAN im neuen Schulhaus nicht in allen Schulzimmern ausreichend ist, wird die Internetverbindung neu eingerichtet. Die LED-Umstellung der Strassenbeleuchtung erfolgt schrittweise; 2017 wird die Strassenbeleuchtung der Hauptstrasse auf LED umgestellt.

Dank der Erhöhung des Wasserpreises ist bei der Wasserversorgung eine Einlage von 9658 Franken in diese Spezialfinanzierung möglich. Bei der Abwasserbeseitigung ist eine Entnahme von 8951 Franken aus der Spezialfinanzierung budgetiert, weil jedes Jahr ein Werterhalt gebildet werden muss. Bei der Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung wird ebenfalls eine Entnahme von 1790 Franken vorgenommen.

Bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 133 Prozent für natürliche und juristische Personen wird 2017 mit Steuereinnahmen von 1,12 Mio. Franken gerechnet.

173 500 Franken werden investiert

Bei den Investitionen wurden für den Wärmeverbund 20 000 Franken Projektierungskosten budgetiert. Die Baumgartenstrasse soll wegen dem Bau eines Einfamilienhauses für 65 000 Franken erweitert werden.

Vorgesehen ist ferner die Verbreiterung der Strasse Hinter Hammer für 130 000 Franken, diese wird im Perimeterverfahren abgerechnet. Für die Sanierung der Brunnstube sind 50 000 Franken vorgesehen. Netto werden somit 173 600 Franken investiert.

Die Versammlung folgte allen Anträgen des Gemeinderates und genehmigen sowohl das Budget ohne weitere Diskussionen einstimmig. Einstimmig verabschiedet wurde auch die auch die Teilrevision der Statuten Zweckverband Sozialregion Thal-Gäu.

Im Zusammenhang mit der Umstellung auf HRM2 muss das Pachtreglement angepasst werden. Damit das Pachtland im Finanzvermögen bleiben kann, muss die Zweidrittelmehrheit aus dem Reglement gestrichen werden.

Der Verkauf der Parzellen obliegt jedoch weiterhin der Gemeindeversammlung. Erwartungsgemäss gab die Herabsetzung dieser Verkaufshürde zu reden. Die Stimmberechtigten folgten aber den Argumenten des Gemeinderates, lehnten einen Antrag auf Nichteintreten ab und genehmigen die Revision des Pachtreglements.

Genossenschaft für Treffpunkt

Stefan Müller orientierte über die Fortschritte beim Projekt Wärmeverbund. Das Leitungsnetz ist gezeichnet. Mit dem Bau der Leitung wird im Frühjahr begonnen. Auf die Heizperiode 2017/2018 wird ein Wärmebezug möglich sein. Wegen der gesetzlichen Schuldenbremse benötigt die Gemeinde für die Vorinvestitionen eine Ausnahmegenehmigung des Kantons.

Müller informierte ferner, dass der «Treffpunkt Herbetswil» durch eine Genossenschaft realisiert wird. Derzeit werden die 280 000 Franken akquiriert, die von Genossenschafter kommen sollen. Deren Gründung ist im Frühjahr geplant.