Der für seine Theateraufführungen weithin bekannte Verein Härkinger Dorfbühne feierte am 28. April mit 120 geladenen Teilnehmenden in feierlichem Rahmen mit entsprechend jubiläumswürdigem Festprogramm sein 25-jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten wurden in der Härkinger Mehrzweckhalle abgehalten, welche von Irma Kiefer, Arthur Oegerli und Peter Schenker unter anderem mit Bildern aus Theaterszenen liebevoll dekoriert wurde.

Musikalisch willkommen geheissen wurden die Teilnehmenden von der Jugendmusik Härkingen unter der Leitung von Andreas Moser. Auch begrüssten Präsident Peter Fischer und Gemeindepräsident Daniel Nützi. «Die Härkinger Dorfbühne hat sich zu einem nicht mehr wegzudenkenden kulturellen Pfeiler in unserer Gemeinde entwickelt», so der Gemeindepräsident. «Nebst dem Theaterschaffen leistet der Verein auch noch viele andere kulturelle Beiträge.» Durchs Programm führte anschliessend der Zauberkünstler Pedrini. Festhöhepunkt war das von ihm geführte Interview mit Fischer, Sekretärin Barbara Leu-enberger, Ehrenpräsident Arthur Oe-gerli und Regisseur Werner Oegerli, welches «Revue durch Vereinsge-schichte» genannt wurde. Theaterhöhepunkt war der Sketch Szenen einer Ehe von Loriot mit Heidi Müller-Leuenberger und Arthur Oegerli.

Aus der Chronik der Dorfbühne

Die Theatergruppe wurde ursprünglich als vereinsinterne Gruppe der Musikgesellschaft gegründet. Diese Informationen kann man der Chronik der Härkinger Dorfbühne entnehmen, welche von Oegerli, welcher nebst Ehrenpräsident auch Initiant und immer noch aktiver Theaterspieler ist, mithilfe von Heidi Müller-Leuenberger verfasst wurde. Am 18. Januar 1947 hatte die Theatergruppe ihren ersten Auftritt. Von da an sei bis in die 70er-Jahre jedes Jahr ein grösseres Stück einstudiert und nach den Konzerten der Musikgesellschaft aufgeführt worden.

An der Generalversammlung der Musikgesellschaft im Jahr 1993 hat Arthur Oegerli den Antrag gestellt, dass die MG keine Theater mehr durchführen soll, der ohne Gegenstimme angenommen wurde. Sofort nach diesem Entscheid wurde die Neugründung eines Theatervereins in die Wege geleitet. Gemäss dem Gründungsprotokoll fand am 29. April 1993 unter dem Vorsitz von René Gerber die Gründungsversammlung statt. Anwesend waren 17 Personen. Nach der Gründung wurde der Verein sorgfältig aufgebaut und man habe sich auf das erste Theater, das Lustspiel «Bääsehäx» in drei Akten, vorbereitet und am 22. und 29. Januar 1994 aufgeführt. Bis und mit der Theatersaison Januar/Februar 2018 folgten total 25 einstudierte und aufgeführte Theaterstücke.

Werner Oegerli ist von 2006 bis heute bestens bewährter Regisseur der Härkinger Dorfbühne. Er bildet sich in Kursen weiter, von welchen wiederum auch die Spieler der Dorfbühne profitieren können. Er schreibt die ausgewählten Theaterstücke jedes Jahr in sehr aufwendiger Arbeit um, passend auf die Spielenden und die örtlichen Begebenheiten.