Am kommenden Samstag, genau vor 100 Jahren, wurde die katholische Kirche nach rund zweijähriger Bauzeit auf den Namen «Maria Himmelfahrt» geweiht. Mit dem Bau dieser Kirche im Dorfzentrum verlor die alte Pfarrkirche auf dem Friedhofareal nördlich von Balsthal zusehends an Bedeutung. Sie wurde 1932 von der Einwohnergemeinde übernommen. Aber erst 1958, nach einer umfassenden Renovation, wurde sie als Abdankungskirche wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Pfarrkirche «St. Marien», wie sie im Laufe der Zeit umgangssprachlich auch genannt wurde, konnte in den Jahren 2007/2008 innen renoviert werden. Die aufwendige und vollständige Aussenrenovation wurde in diesem und dem letzten Jahr vollzogen.

Genau auf ihren Geburtstag hin dürften auch die Umgebungsarbeiten abgeschlossen sein und die Kirche präsentiert sich neu in ihrer ganzen Würde. Mit einer Ausstellung in der Kirche und mit speziellen Führungen finden im Rahmen des Jubiläumsjahres weitere Anlässe statt, welche Einblicke in die Bau-, Kirchen- und Dorfgeschichte geben wollen.

Verborgenes hervorgeholt

Die Arbeitsgruppe «Jubiläumsausstellung» (Marianne Bieli, Reto Hafner, Patrick Hossmann, Helen Müller) hat eine interessante Auswahl von Themen getroffen. Eine Fotoausstellung zeigt Bilder über die Baugeschichte, den Architekten August Hardegger, den Glockenaufzug, den Aufzug der Bruder-Klaus-Statue, festliche Anlässe und vieles mehr.

Zehn Fotowände laden zum Betrachten, Diskutieren und Plaudern ein. Aus der Planungs- und Bauphase können sogar Originalpläne und Protokollbücher eingesehen werden. Mithilfe von Büsten, bekleidet mit festlichen Gewändern, und entsprechenden Requisiten werden eine Fronleichnamsprozession und eine Eucharistiefeier nachgestellt. Eine solche Prozession wurde auch filmisch festgehalten. Als wertvolles Zeitdokument wird der Kurzfilm immer wieder abgespielt.

Aus nächster Nähe können sehr alte und kostbare Rauchmäntel sowie andere wertvolle liturgische Kleidungsstücke und Objekte bewundert werden. Speziell vorgestellt werden die zahlreichen Statuen des Innenraumes sowie die prächtigen Rosettenfenster.

Es wird aber nicht nur Vergangenes präsentiert. Thematisiert wird zum Beispiel, wie sich der Religionsunterricht im Laufe der Zeit verändert hat. Weiter wird dargestellt, welche Veränderungen die Beichte und die Versöhnung durchgemacht haben.

Schrift zum Jubiläum

Offiziell wird die Jubiläumsausstellung am Sonntag, 25. Mai, eröffnet. Am Vorabend findet eine Vernissage für geladene Gäste statt. Ab dem Eröffnungstag der Ausstellung wird auch die Jubiläumsschrift «100 Jahre röm.- kath. Pfarrkirche Balsthal» für fünf Franken abgegeben.

Wer wäre nicht schon lange gerne in den Glockenturm oder in die Kirchenkuppel hinaufgestiegen? Zwei Führungen bieten dazu Gelegenheit. Weitere Führungen werden zu den Themen «Innenarchitektur» und «Orgel» angeboten.

Während der Ausstellungszeiten wird in der Vorhalle der Kirche ein Café geführt. Mit dieser Ausstellung erhoffen sich die Verantwortlichen der Jubiläumsaktivitäten, dass die Kirche nicht nur als schönes und imposantes Gebäude wahrgenommen wird, sondern auch als Symbol von Begegnungen untereinander. Eine weitere Gelegenheit für Begegnungen wird das zweitägige Pfarreifest vom 15./16. August bieten.