Oensingen
Von Hauptstrasse verbannt: Jetzt ist klar, wo der diesjährige Zibelimäret stattfindet

Der Gemeinderat Oensingen hat den neuen Standort für die Durchführung des Zibelimärets festgelegt. In Zukunft findet der traditionelle Anlass auf der Kestenholz-, dem östlichen Teil der Mühlefeldstrasse und auf der Zeughausstrasse statt.

Merken
Drucken
Teilen

Bruno Kissling

Da der Kanton eine Durchführung des Oensinger Zibelimärets auf der Hauptstrasse in Zukunft nicht mehr bewilligt, hat die Gemeinde einen alternativen Standort für die Durchführung des Marktes definiert.

Nach diversen verkehrstechnischen Abklärungen konnte an einer Sitzung mit dem neuen Präsidenten des OKs Zibelimäret, Max Keller, der neue Marktperimeter ausgeschieden werden.

So findet der Zibelimäret in diesem Jahr auf der Kestenholz-, dem östlichen Teil der Mühlefeldstrasse und auf der Zeughausstrasse bis zur Einmündung in die Hauptstrasse statt (siehe Grafik).

Im rot eingefärbten Gebiet findet der Zibelimäret statt.

Im rot eingefärbten Gebiet findet der Zibelimäret statt.

maps4news.com

Auf die Durchführung des Marktes auf der Hauptstrasse muss komplett verzichtet werden. Der Dr. Walter Pfluger-Platz sowie der Rössliplatz als Standort des Lunaparks können weiterhin genutzt werden. Auch das Zelt des Gewerbevereins kann weiterhin auf dem Werkhof aufgestellt werden.

Zibelimäret in Oensingen
15 Bilder
Abendstimmung am Zibelimäret
Alphörner am Zibelimäret
Der Oensinger Kirchenchor bietet an seinem Stand seit 50 Jahren Zwiebeln an.
Impressionen vom Zibelimäret
Impressionen vom Zibelimäret
Impressionen vom Zibelimäret
Impressionen vom Zibelimäret
Impressionen vom Zibelimäret
Impressionen vom Zibelimäret
Der Oensinger Kirchenchor bietet an seinem Stand seit 50 Jahren Zwiebeln an.
Impressionen vom Zibelimäret
Impressionen vom Zibelimäret
Impressionen vom Zibelimäret
Impressionen vom Zibelimäret

Zibelimäret in Oensingen

Patrick Lüthy

An der Sitzung vom Montag hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, den im Plan aufgezeichneten Marktperimeter unter dem Vorbehalt allfälliger Inputs aus der Bevölkerung respektive der Vereinsversammlung zu genehmigen. Sollten Änderungen nötig werden, ist der Marktperimeter dem Gemeinderat am 5. März noch einmal vorzulegen. (mgt/hts)